Brasilia – Die höchste Inflation seit 2002 und ein nachlassender Konsum verschärfen die Krise in der bisher siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt, Brasilien. Wie die Statistikkbehörde am Freitag mitteilte, liegt die Inflationsrate in diesem Jahr bei 10,71 Prozent, so hoch wie seit 13 Jahren nicht mehr. Vor allem die Preise für Lebensmittel (+12,16 Prozent) und Wohnen (+18,5) stiegen stark an.

Das stark vom Rohstoffexport abhängige Land leidet unter dem niedrigen Ölpreis und auch international nachlassender Nachfrage. Hinzu kommt eine tiefe politische Krise – die Ratingagentur Fitch senkte am Mittwovch das Rating für Brasilien auf Ramsch-Niveau. (APA, 18.12.2015)