"Den anderen Kandidaten verhindern" – das war bei der Bundespräsidentenwahl am Sonntag eines der stärksten Wahlmotive in beiden Lagern. Die Sympathisanten Norbert Hofers hielten Alexander Van der Bellen für "nicht wählbar" oder "zu alt". Stärkeres Wahlmotiv für Norbert Hofer war nur sein "gutes Auftreten."

Die Wähler Alexander Van der Bellens wollten in erster Linie Norbert Hofer verhindern und "gegen rechts" stimmen. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Hajek Public Opinions, das 800 Personen befragt hat. Hier die fünf stärksten Motive im Überblick:

"Hofer konnte im Gegensatz zu Van der Bellen mit Sympathie punkten", sagt Meinungsforscher Peter Hajek. Die Polarisierung der Kandidaten war auch der bestimmende Grund, warum viele Wähler sich ihrer Stimme enthalten haben.

(Gerald Gartner, 22.5.2016)