Glühbirnen, Halogenspots, LED-Lampen. Wann stellen Sie um?

Foto: APA/afp/PHILIPPE HUGUEN

Zuerst die Glühbirne, jetzt die Halogenlampen. Seit 1. September dürfen EU-weit Halogenspots mit weniger Energieeffizienz als Klasse B nicht mehr in den Verkauf kommen. Restmengen, die sich bereits im Handel befinden, dürfen aber noch weiter verkauft werden.

Die Ökodesign-Richtlinie der EU nahm bereits 2009 ihren Anfang. Besonders energieintensive Leuchtquellen sollen dabei als Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele Stück für Stück vom Markt genommen werden. Von der klassischen Glühbirne mussten wir daher bereits Abschied nehmen, was nicht allen leicht gefallen ist.

Weniger Energie für gleiches Licht

Global 2000 hat die Preise von Halogen- und LED-Spots verglichen. Rechnet man die durchschnittlich zwölfmal längere Lebensdauer der LED-Lampen mit ein, so kommen Halogenlampen fünfmal teurer als das LED-Pendant. Ein weiterer Kostenpunkt besteht darin, dass Halogenspots für das gleiche Ergebnis ungefähr achtmal mehr Energie benötigen. Dieser Punkt ist durchaus wesentlich, da 85 Prozent der Konsumenten angeben, dass das Energielabel in die Kaufentscheidung miteinfließt.

Welche Lampen verwenden Sie?

Finden sich in Ihrer Wohnung noch Halogenspots oder gar Glühbirnen? Haben Sie schon auf LED-Lampen umgestellt? Werden Sie die noch im Verkauf befindlichen Halogenspots aufkaufen und einen Vorrat anlegen? Wussten Sie, dass die bereits 2012 beschlossene Verordnung nun in Kraft tritt? Erleuchten Sie uns! (haju, 1.9.2016)