Bild nicht mehr verfügbar.

Dieser Hund hatte mit dem Wettbewerb nichts am Hut. Seinen Zuzi liebt er aber offensichtlich auch.

Foto: Paul Zinken/dpa

Nidderau – Philipp Schiefelbein aus Altenstadt in Deutschland hat einen Schnuller 7,60 Meter weit gespuckt und ist damit Sieger der dritten "Weltmeisterschaft" im Schnuller-Weitspucken im hessischen Nidderau geworden. Bei den Frauen holte sich Natalie Puglisi aus Nidderau mit 5,60 Metern den Titel, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten.

Der Erfinder des Wettbewerbs, Boris Meinzer, sagte, sein damals einjähriger Sohn habe ihn darauf gebracht, weil er nie seinen Schnuller im Mund behalten wollte. Bisher haben mehr als 300 Männer, Frauen und Kinder beim Schnuller-Weitspucken mitgemacht. Der jüngste war zwei Jahre alt, der älteste 67. (APA, 18.9.2016)