Spanier bleibt Spanier.

Foto: APA/AFP/Ellis

Zürich – Der Spanier Bojan Krkic darf künftig nicht für Serbien spielen. Da der Ex-Barcelona-Spieler bereits in einem WM-Qualifikationsmatch für sein Geburtsland Spanien zum Einsatz gekommen ist, lehnte der Fußball-Weltverband einen Antrag von Österreichs WM-Qualifikationsgegner Serbien auf einen Nationalitätswechsel ab. Der für Stoke City in England spielende Krkic hat einen serbischen Vater.

2008 wurde der damals 18-Jährige beim 4:0-Sieg des späteren Weltmeisters Spanien gegen Armenien in der 65. Minute eingewechselt. Da es sich um ein Pflichtspiel handelte, sind Einsätze für ein anderes Land gemäß der Fifa-Regeln nicht mehr möglich. Österreich trifft am 9. Oktober in Belgrad auf Serbien. (APA, 22.9.2016)