Neusiedl am See – Die angebliche Köpfung einer Heiligenstatute in Neusiedl am See ist geklärt. Die Sehenswürdigkeit am Hauptplatz sei geköpft worden, hieß es in der Früh. Die Polizei bestätigte zunächst nach einem Bericht der "Burgenländischen Volkszeitung" am Mittwoch, dass eine Anzeige wegen Sachbeschädigung in der Sache vorliege.

Laut der Neusiedler Kulturstadträtin Isabell Lichtenberger (SPÖ) fehlte vom Kopf der Figur jede Spur. Dann allerdings klärte sich der Fall: Ein Restaurator meldete sich nach Angaben des ORF bei der Behörde. Er habe den Kopf auftragsgemäß entfernt, aber nicht unmittelbar Bescheid gegeben.

Das Fehlen des Kopfes der über 300 Jahre alten Statue der heiligen Rosalia war in der Vorwoche bemerkt worden. Die Bruchstelle wirke noch frisch, hieß es. (APA, 2.8.2017)