Captchas sind eine Abwehrmöglichkeit gegen Bots – allerdings bedarf es einer Neuerung, da KI diese mittlerweile austricksen kann.

Foto: Screenshot/WebStandard

Jeder Internetnutzer kennt und hasst sie: Captchas. Sie dienen dazu Mensch und Maschine auseinanderzuhalten – etwa bei der Eingabe von Formularen im Netz. Mit der beständigen Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz dürften Captchas aber bald der Vergangenheit angehören, wie Forscher nun auch aufzeigten. Sie haben ein KI-Modell entwickelt, das diese auf äußerst effiziente Art und Weise löst.

Video von Google zu Captchas.
Google Webmasters

Google setzt auf unsichtbare Captchas

Bereits 2016 zeigten andere Wissenschaftler auf, dass Googles Bild-Captchas mit einer Genauigkeit von über 70 Prozent innerhalb 19 Sekunden mittels KI gelöst werden können. Bei Facebook konnte man sogar in 83 Prozent der Fälle die Bildsperre austricksen. Dies rief Google auf den Plan, die im März 2017 unsichtbare Captchas integrierten. Diese analysieren im Hintergrund das Verhalten des Nutzers und können damit bestimmen, ob es sich bei dem User um einen Bot oder einen Menschen handelt.

Menschliche Bots im Einsatz

Angesichts des beständigen Fortschritts im KI-Bereich bedarf es wohl früher oder später einer Captcha-Alternative. Allerdings gibt es laut t3n mittlerweile auch einige Anbieter, die für einen geringen Obolus Captchas von Menschen lösen lassen. 0,50 Dollar pro 1000 Anfragen bezahlt man dort etwa. Eine zukunftssichere Bot-Gegenwehr wird wohl somit noch zusätzlich erschwert. (red, 27.10.2017)