ÖVP-Chef Sebastian Kurz, umringt von Mikros. Österreichs TV-Sender konnten mit ihrer Wahlberichterstattung beim Publikum punkten.

Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien – Der ORF und die Privatsender profitieren von der Berichterstattung zur Nationalratswahl. In der Zielgruppe ab 12 Jahren konnten im Oktober alle Kanäle bei den Marktanteilen zulegen. Mit Stand Dienstag kommt der ORF laut Teletest mit seinen zwei Hauptsendern ORF 1 und ORF 2 gemeinsam auf einen Marktanteil von 30,7 Prozent. Im Oktober des Vorjahres waren es 30,5 Prozent.

Während ORF 1 nur mehr 8,7 Prozent verbucht (nach 9,4 im Oktober 2016), steigert sich ORF 2 von 21,1 auf 22 Prozent. ORF 3 werden 2,3 Prozent ausgewiesen.

Bei den Privatsendern schließt ATV zu Puls 4 auf. In der allgemeinen Zielgruppe ab 12 Jahren erreichen die zu ProSiebenSat1Puls4 gehörenden Kanäle jeweils 3,3 Prozent. Im Oktober des Vorjahres lag ATV bei 2,6 und Puls 4 bei 2,9 Prozent. Die Marktanteile steigern konnte auch ATV 2: von 0,7 auf 0,8 Prozent.

Servus TV blieb mit 2,3 Prozent unter dem Bestwert vom September 2017 (2,4 Prozent), aber über dem Wert vom Oktober 2016 (2 Prozent). Wolfgang Fellners Ö24 erreichte 0,2 Prozent nach 0,1 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Den "Kurier"-Sender Schau TV sahen zu wenige Leute, er hält bei 0 Prozent. (red, 31.10.2017)