Foto: Johannes Zinner/Wiener Linien

Bei den Wiener Linien wird das Mobilfunknetz in der U-Bahn aufgerüstet. Die heimischen Mobilfunker A1, T-Mobile und "3" haben am Mittwoch den Start von 4G in der Wiener U-Bahn bekannt gegeben. Auf einigen Streckenabschnitten ist LTE bereits verfügbar – etwa in die neuen Stationen der U1. Bis zum Jahresende soll LTE dann im gesamten unterirdischen Netz zur Verfügung stehen.

Koppelboxen werden erneuert

Für die Mobilfunkversorgung sorgt ein 200 Kilometer langes Kabelnetz, das an den Wänden der Tunnel entlangläuft. "Damit die LTE-Frequenzen unter die Erde gelangen können, müssen aber die sogenannten Koppelboxen in den unterirdischen Stationen erneuert werden. Da während des Tauschs regionale Mobilfunknetzabschaltungen oder -einschränkungen unvermeidbar sind, wird im Interesse der Fahrgäste nur spätabends oder nachts gearbeitet", erklären die Wiener Linien in einer Aussendung.

Mobilfunkempfang startete in der Wiener U-Bahn Mitte der 90er-Jahre. Im Jahr 2002 wurde auf 3G aufgerüstet. (red, 8.11.2017)