Linus Heidegger wird erstmals bei Olympischen Spielen laufen.

Foto: Peter Maurer/ÖESV

Salt Lake City – Der Tiroler Linus Heidegger hat am Freitag beim Eisschnelllauf-Weltcup in Salt Lake City im Massenstart ein Olympia-Ticket errungen. Der 22-Jährige schied zwar als Zehnter seines Semifinales aus, holte aber sechs Weltcup-Punkte. Damit war er im Weltcup vor dem für (den heutigen) Samstag angesetzten Finale Zwölfter, konnte nicht mehr aus den Top 24 fallen. Diese erhalten eine Pyeongchang-Fahrkarte.

Als Semifinal-13. bzw. -12. sind in Utah auch Armin Hager und Viola Feichtner in diesem neuen Olympia-Bewerb ausgeschieden. Damit war für die beiden die Olympia-Chance über diese Strecke quasi dahin, auch wenn sie als 26. bzw. 27. der Weltcup-Wertung vor den Finalläufen in Utah noch auf einem Reserveplatz lagen. Schon seit vergangener Woche für das olympische Massenstartrennen qualifiziert ist Vanessa Herzog.

Mit den Massenstart-Tickets für Herzog und Heidegger sowie Herzogs Qualifikationen über 500 und 1.000 m hatte der österreichische Verband (ÖESV) vorerst bereits vier Olympia-Tickets fix. (APA, 9.12.2017)