Das Startup-Unternehmen Flow Machines hat eine Software entwickelt, die mit Künstlicher Intelligenz Musikstücke schreibt. "Daddy's Car" ist ein Song, der von der Flow Machines Software geschrieben wurde und der ganz nach einem noch unveröffentlichten Beatles-Song klingt. Das liegt daran, dass die Software mit "Deep Learning" auf Musik im Stil der Beatles trainiert wurde – das berichtet die "Zeit"

Sony CSL

Der "neue" Beatles-Song "Daddy's Car", geschaffen durch Künstliche Intelligenz.

Der Computer komponiert den Song nach Genre und Stimmung

Flow Machines ist nicht das einzige Unternehmen, das KI zur Komposition von Musik verwendet. Die Sängerin Taryn Southern hat ein ganzes Album mit der Software des Startups Amper aufgenommen. Ganz perfekt ist die Software nicht, sodass der erste Wurf nachbearbeitet werden musste. Aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die digitalen Kinderkrankheiten ausgemerzt sind. Amper bietet auch eine Beta-Software für jeden an. Da muss man nur noch Genre, Stimmung und Dauer angeben und schon erschafft der Computer die passende Komposition. Humtap, ein weiteres Startup, bietet eine Software an, die aus der Melodie, die man in seine Smartphone pfeift, einen neuen Song komponiert.

In Zukunft könnten neue Songs der Beatles erscheinen, mit der Stimme von Paul McCartney.
Foto: REUTERS/Neil Hall

"Daddy's Car" + Stimme von Paul McCartney = Beatles-Song

Kommen wir zurück zum eingangs erwähnten "Daddy's Car". Wie in diesem Blog vergangenes Jahr berichtet, ist die Technik heute schon in der Lage, den Computer auf Basis von 20 Minuten Stimmmaterial so zu programmieren, dass man der Stimme jeden beliebigen Text in den Mund legen kann. Keine Frage – für "Daddy's Car" ist Paul McCartney die Stimme der Wahl. (Markus A. Gaßner, 4.1.2018)