Die Österreichische Post jubelt. Für ihren Paketdienst war das vergangene Jahr ein Rekordjahr: Insgesamt wurden laut Presseaussendung 97 Millionen Pakete zugestellt, um knapp 20 Prozent mehr als im Jahr davor. Das waren 2017 durchschnittlich 320.000 Pakete pro Tag. Am 11. Dezember 2017 gab es ein Allzeithoch mit 600.000 Paketzustellungen an diesem Tag. Der Grund für die steigenden Umsätze ist bekannt – immer mehr Konsumenten bestellen sich ihre Waren online. Was auf den ersten Blick wie eine erfreuliche Umsatzsteigerung aussieht, ist ein Markt, der kurz vor großen Umbrüchen steht.

Die Paktelieferungen erreichten vor Weihnachten ein Allzeithoch.
Foto: REUTERS/Lucas Jackson

Die Drohnenzustellung ist nur noch eine Frage der Zeit

Zum einen kommuniziert die Post (natürlich) nur unternehmenseigene Zahlen. Dabei werden die Umsätze von DHL, UPS und Co, mit denen die Post im Wettbewerb steht, nicht berücksichtigt. Zum anderen versuchen sich zurzeit unzählige Start-Up-Unternehmen an innovativen Zustelltechniken. Die reichen vom Fahrradkurier im verkehrsberuhigten Gebiet über die absperrbare Zustellbox, bei der sich der Kunde das Paket nach der Arbeit selbst abholen kann, bis zur Lieferung in den Kofferraum des Autos des Kunden. Als Amazon vor zwei Jahren erstmals seine Pläne einer Zustellung per Drohne präsentierte, wirkte das noch ziemlich futuristisch. Heute ist die Drohnenzustellung nur noch eine Frage der Zeit. (Markus A. Gaßner, 11.1.2018)