Johannes Kyrle diente Österreich mehr als 40 Jahre lang.

Foto: APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

Wien – Der langjährige Generalsekretär im Außenministerium, Johannes Kyrle, ist am Samstag im Alter von 69 Jahren verstorben. Das bestätigte der Sprecher des Außenamtes, Thomas Schnöll, am Sonntagabend auf APA-Anfrage. Kyrle hatte die höchste Position im Außenministerium von 2002 bis Ende 2013 inne und arbeitete insgesamt rund 40 Jahre im Auswärtigen Dienst.

Sein Nachfolger, der jetzige Generalsekretär Michael Linhart, drückte der Familie Kyrles im Namen des gesamten Ministeriums sein Beileid aus. Der frühere Außenminister Peter Jankowitsch (SPÖ), dessen stellvertretender Kabinettschef Kyrle war, lobte diesen für seine "hervorragenden Leistungen" und seinen "unermüdlichen Einsatz". Mit seinen Ideen und Initiativen habe Kyrle dazu beigetragen, Schwerpunkte in der österreichischen Außenpolitik wie etwa die weitere europäische Integration Südosteuropas in die Realität umzusetzen, betonte Jankowitsch in einem Statement für die APA. In seinen vielen Funktionen habe sich Kyrle als "vorbildlicher und überparteilicher Vertreter der Republik bewährt".

Enkel von Adolf Schärf

Johannes Kyrle ist der Sohn von Martha Kyrle, die im Vorjahr 100-jährig verstarb, und Enkel von Bundespräsident Adolf Schärf (1957-65), einem der Väter der Zweiten Republik und des Staatsvertrages. Der gebürtige Wiener studierte von 1966 bis 1970 Rechtswissenschaften an der Universität Wien und trat 1973 nach einer Gerichts- und Bankpraxis in den Auswärtigen Dienst ein. Nach Ablegung der Diplomatenprüfung 1975 war Kyrle zunächst in der wirtschaftspolitischen Sektion des Außenamtes tätig, später im Generalsekretariat.

Danach folgten lange Jahre in den Kabinetten der jeweiligen Außenminister – Erich Bielka-Karltreu, Willibald Pahr, Erwin Lanc und Leopold Gratz (alle SPÖ). Von 1985 bis 1996 war er stellvertretender Kabinettschef bei den Außenministern Jankowitsch, Alois Mock und Wolfgang Schüssel (beide ÖVP). 1997 wurde Kyrle die Leitung der Protokollabteilung im Außenministerium übertragen. Von 1991 bis 2002 war Kyrle gleichzeitig auch Botschafter im Fürstentum Liechtenstein mit Sitz in Wien.

Ab 2002 war der Spitzendiplomat Generalsekretär im Außenamt – zunächst unter Benita Ferrero-Waldner, danach unter Ursula Plassnik und zuletzt unter Michael Spindelegger (alle ÖVP). Mit Ende 2013 ging Kyrle in den Ruhestand. (APA, 14.1.2018)