David Atanga brachte die Niederösterreicher in Vorarlberg mit 2:1 in Führung.

Foto: apa/stiplovsek

Altach – Der SKN St. Pölten hat am Samstag in der Fußball-Bundesliga eine lange Misserfolgsserie beendet. Mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen Altach gelang den als Schlusslicht feststehenden Niederösterreichern nach zuletzt nur einem Punkt aus neun Partien wieder ein Sieg, womit der erste volle Erfolg unter Neo-Coach Dietmar Kühbauer eingefahren und Selbstvertrauen für eine mögliche Relegation getankt wurde.

Nach der schnellen Führung der Vorarlberger durch Michael Cheukoua (5.) sorgten Pak Kwang-Ryong (24.), David Atanga (27.) und Manuel Martic (74.) für den verdienten Sieg der Gäste, die in der 34. Runde erst zum dritten Mal in dieser Saison gewannen und zum ersten Mal in dieser Spielzeit mehr als zwei Tore erzielten. Die Altacher hingegen enttäuschten über weite Phasen des Spiels, was die Position von Trainer Klaus Schmidt nicht unbedingt festigen dürfte.

Dabei hatte das Match für die Hausherren vielversprechend begonnen. Nach einer Flanke von Christian Gebauer stellte Cheukoua aus kurzer Distanz auf 1:0. Danach aber schlichen sich bei Altach viele Schlampigkeitsfehler ein, die St. Pölten zu nutzen wusste. In der 24. Minute setzte sich Daniel Luxbacher durch, seine Vorlage knallte Pak nach kurzer Annahme volley ins Kreuzeck.

Drei Minuten danach trat Luxbacher wieder als Assistgeber in Erscheinung – der Ex-Altacher bediente Atanga, der den Ball aus relativ spitzem Winkel über Goalie Andreas Lukse ins Tor lupfte. Davor hatte sich Lukse bereits bei einem Weitschuss von SKN-Debütant Robert Ljubic, dem jüngeren Bruder von Rapid-Profi Dejan Ljubicic, strecken müssen (16.). In der 26. Minute landete zudem ein Drehschuss des 18-Jährigen nur knapp neben der Stange.

Die Altacher kamen vor der Pause nicht mehr wirklich gefährlich vor das Gehäuse der Gäste und hatten nach dem Seitenwechsel Glück, dass die Partie nicht schon früher entschieden war. In der 48. Minute verfehlte ein Volley von Daniel Schütz nur knapp das Ziel, in der 57. Minute brachte Luxbacher nach optimaler Vorarbeit von Atanga den Ball aus wenigen Metern nicht im leeren Tor unter.

So dauerte es bis zur 74. Minute, ehe St. Pölten zum dritten Mal zuschlug. Martic nahm sich ein Herz und bezwang Lukse mit einem Weitschuss aus rund 25 Metern. Damit war die sechste Niederlage der Altacher aus den jüngsten acht Runden besiegelt. Bei den ohnehin schon stark ersatzgeschwächten Vorarlbergern hatte sich beim Aufwärmen auch noch Kapitän Philipp Netzer am Knöchel verletzt. (APA, 12.5. 2018)

Bundesliga – 34. Runde:
SCR Altach – SKN St. Pölten 1:3 (1:2). Altach, Cashpoint-Arena, 3.800, SR

Tore: 1:0 ( 5.) Cheukoua, 1:1 (24.) Pak, 1:2 (27.) Atanga, 1:3 (74.) Martic

Altach: Lukse – Gebauer, Zech, Zwischenbrugger, Schreiner – Oum Gouet – Meilinger (53. Aigner), Tartarotti (46. Salomon), S. Nutz (67. Otubanjo), Cheukoua – Grbic

St. Pölten: Riegler – Stec, Huber, Luan, Rasner – Martic – Atanga (77. Keles), Luxbacher (86. Diallo), R. Ljubicic, Schütz – Pak (89. Vucenovic)

Gelbe Karten: Zech bzw. Luxbacher, Martic