Wien – Ein Druckriese wird noch riesiger: Das Niederösterreichische Pressehaus hat einen Käufer für seine Druckerei: Die Walstead Group, ihr gehört in Österreich schon Leykam Let's Print, übernimmt den St. Pöltner Bogen- und Rollenoffsetbetrieb. Wenn die Kartellbehörden dem Deal zustimmen.

Das Pressehaus, Mutter der "Niederösterreichischen Nachrichten", hat nach eigenen Angaben vom Dienstag einen Vertrag zur Übernahme der zuletzt abgespaltenen NP Druck GmbH unterzeichnet. Über den Kaufpreis habe man Stillschweigen vereinbart.

NP Druck beschäftigt 160 Mitarbeitern in St. Pölten, die sich auf den Druck kleiner bis mittlerer Auflagen von Zeitschriften, Broschüren und Prospekten spezialisiert hat. Das Unternehmen wird Teil der CE-Abteilung von Walstead, zu der auch Leykam Let's Print gehört.

Die "Niederösterreichischen Nachrichten" und die "BVZ" werden schon bei der "Krone"-"Kurier"-Tochter Mediaprint hergestellt.

2016 5,7 Millionen Verlust

Für die NP Druck liegt im Firmenbuch kein Jahresabschluss vor. Die Alleineigentümerin Niederösterreichisches Pressehaus wies zuletzt für 2016 82,8 Millionen Euro Umsatz aus, vier weniger als 2015. Das Ergebnis lag 2016 5,7 Millionen Euro unter Null, mit knapp 19 Millionen Euro Verlustvortrag aus dem Vorjahr lag der Bilanzverlust 2016 bei 24,7 Millionen Euro.

Das Niederösterreichische Pressehaus gehört zu 54 Prozent dem katholischen Bistum St. Pölten, zu 26 Prozent dem Pressverein in der Diözese St. Pölten und zu 20 Prozent Raiffeisen Niederösterreich-Wien. (red, 15.5.2018)