"Im Laufe der Verhandlungen gingen die Emotionen so hoch, dass so mancher auch der Meinung war, ich hätte eine Watsche für mein Verhalten verdient." – Martha Bißmann will nicht für Peter Pilz weichen.

Foto: APA/Pfarrhofer

"Das Problem, das wir ein bisschen haben: Wir haben mehrere Kinderkrankheiten gleichzeitig, Mumps, Scharlach, Masern." – Der neue geschäftsführende Pilz-Klubchef Wolfgang Zinggl, hoffnungsfroh.

Foto: APA / Herbert P. Oczeret

"Nach Überlegung: Er (sic!) reicht jetzt! Ich werde morgen mein Mandat zurücklegen und will mit dieser Liste nichts mehr zu tun haben" – Peter Kolba schmeißt hin.

Foto: APA/Punz

Bild nicht mehr verfügbar.

"Ich bin kein Frank Stronach." – Pilz will sich und seine Liste nicht mit dem gescheiterten austro-kanadischen Milliardär vergleichen.

Foto: Reuters/Bader

"Mir ist die Unterbringung der Polizei wichtiger als die Unterbringung von Pferden. Bessere Polizeiinspektionen sind wichtiger als Pferdeställe." – Die von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) geplante berittene Polizei ist nichts für den neuen Wiener Bürgermeister Michael Ludwig.

Foto: APA/Hochmuth

"Hunde mit Migrationshintergrund nehmen unseren Tieren leider oftmals den Platz in den örtlichen Tierheimen weg." – Gottfried Waldhäusl, freiheitlicher Landesrat.

Foto: APA/Pfarrhofer

Bild nicht mehr verfügbar.

"Jeder, der dort weiter publiziert, hat die Chance auf eine weitere Karriere in der FPÖ verwirkt." – Infrastrukturminister Norbert Hofer droht allen Politikern seiner Partei mir dem Ende der Karriere, wenn sie weiter in der rechtsradikalen Zeitschrift "Aula" schreiben.

Foto: Reuters/Bader

Bild nicht mehr verfügbar.

"Wenn ein freiheitlicher Mandatar im 'Falter' schreibt, hat er auch kein Karriereende zu befürchten." – Parteichef Heinz-Christian Strache pfeift seinen Stellvertreter wieder zurück.

Foto: Reuters/Bader

"In Zukunft gibt es nur mehr einen Energiekreis in dieser Geschäftsgruppe, und das bin ich." – Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) gibt den Esoterikerschreck.

Foto: APA/Pfarrhofer