Raanana/Jelgava – Österreichs Volleyball-Damen haben sich am Mittwochabend mit einem 3:1-(-24,17,22,16)-Erfolg in Israel den Sieg in der Gruppe B der Silver European League gesichert. Die jungen Österreicherinnen (Durchschnittsalter 21,5 Jahre) beendeten die Gruppenphase mit fünf Siegen aus sechs Spielen und beeindruckenden 16 Punkten. Das Final-4-Ticket hatten sie sich bereits am Samstag gesichert.

Einziger Wermutstropfen für die Auswahl von ÖVV-Teamtrainerin Svetlana Ilic: Monika Chrtianska verletzte sich beim Aufwärmen für die Partie in Raanana an der Leiste bzw. Adduktoren. Ein Befund steht noch aus. Topscorerinnen für Österreich waren Srna Markovic (23 Punkte), Katharina Holzer (21) und Nina Nesimovic (13).

"Wir wollen beim Final Four etwas reißen"

Das Final-4 findet am 16. und 17. Juni in Nyköping statt. Neben Österreich und Gastgeber Schweden werden auch Estland und Albanien um das Golden-European-League-Ticket für die kommende Saison spielen.

"Man muss dem Damen-Team gratulieren. Sie haben heute eine solide Leistung geboten. Nach der Verletzung von Chrtianska hat das Team zusammengefunden. Die nächsten Tage werden nun sicher im Zeichen der Regeneration stehen, dann folgt die direkte Wettkampfvorbereitung. Unser Scout analysiert jetzt schon die Estinnen und Schwedinnen. Wir wollen beim Final Four etwas reißen und nicht nur mitspielen", betonte ÖVV-Sportdirektor Gottfried Rath.

ÖVV-Herren Opfer der Gruppen-Konstellationen

Österreichs Volleyball-Herren haben im Gegensatz zu den ÖVV-Damen das Final-4 der Silver European League verpasst. Die rot-weiß-rote Auswahl verlor am Mittwochabend in Jelgava gegen Lettland knapp mit 2:3 (-23,-20,20,23,-13) und beendete damit die Gruppe A mit 13 Zählern hinter den ungeschlagenen Balten (17) auf Platz zwei.

Da Final-4-Gastgeber Mazendonien nur Dritter wurde und im Pool B neben Sieger Weißrussland auch Kroatien als besserer Gruppenzweiter weiterkam, dürfen die Österreicher nicht beim Finalturnier um das Ticket für die Golden League mitspielen.

"Dass wir als Gruppenzweiter nicht weiterkommen, kennen wir schon. Es ist uns schon einmal passiert, dass die Mannschaft mit der Final-4-Wild Card hinter uns war", lautete der Kommentar von ÖVV-Teamchef Michael Warm. "Aber das kann man nicht ändern. Jetzt geht es darum, uns auf das primäre Saisonziel, die im August beginnende EM-Qualifikation, vorzubereiten. Diesbezüglich waren die Silver-League-Spiele sehr wertvoll", betonte der Deutsche. (APA, 6.6.2018)