Die Untersuchungskommission zum Krankenhaus Nord arbeitet vor sich hin, ansonsten tut sich derzeit im Wiener Rathaus nicht viel. Erholung für alle? Nicht ganz. Die grüne Vizebürgermeisterin grätschte mit einer neuen Studie über den Rückgang des Verkehrsaufkommens durch eine Citymaut mitten ins Sommerloch.

Seitdem grünes Licht für den Bau des Lobautunnels gegeben wurde, trommelt Maria Vassilakou für diese Gebühr. Die Einführung sei der einzige Weg, um die Verkehrslawine einzudämmen. Der Tunnel durch das Naturschutzgebiet ziehe noch mehr Autos an, befürchten die Grünen.

Die Forderung nach einer Citymaut ist legitim. Viele Städte weltweit haben bereits Modelle in unterschiedlichen Varianten etabliert. Die Chancen für die tatsächliche Einführung stehen aber schlecht. Durch das zögerliche Preisgeben ihrer Vorstellungen hat Vassilakou die Diskussion im Keim erstickt, bevor die Debatte richtig begonnen hat. Das ist schade.

Die SPÖ, die Opposition, Autofahrerklubs und betroffene Bundesländer reagieren ablehnend, solange keine klaren Fakten auf dem Tisch liegen. Die Taktik der Grünen-Chefin ist nur schwer zu durchschauen und scheint unüberlegt. Sie prescht nach vorn. Auf Absagen – selbst des Koalitionspartners – reagiert sie nicht. Infos gibt sie nur häppchenweise raus. Ein großer Wurf für innovative Verkehrspolitik sieht anders aus. (Rosa Winkler-Hermaden, 2.8.2018)