Ein stehender Lime-Scooter.

Foto: APA

Ein fahrender Lime-Scooter. Die Geräte werden von Segway gebaut.

Foto: Reuters

Nach den Leihrädern kommen nun die Leihtretroller. Das Silicon-Valley-Start-up Lime bringt seine elektrischen Roller in Wien für eine "Testphase" an den Start. Erste Gefährte sollen voraussichtlich kommende Woche in der Stadt verteilt werden. Gemietet werden die Scooter via App, bezahlt mit Kreditkarte. Die Höhe der Gebühren ist noch nicht bekannt. Die E-Tretroller können eine Geschwindigkeit von knapp 24 km/h erzielen und sind auf der Straße wie Räder zu nutzen.

San Francisco und Los Angeles voller Scooter

In den kalifornischen Metropolen wie San Franciso und Los Angeles gehören die Lime-Scooter zum Straßenbild, da sie an fast jeder Ecke abgestellt werden. Ist der Akku leer, werden sie von Lime-Mitarbeitern eingesammelt und wieder aufgeladen. Mit vollem Akku beträgt die Reichweite etwa 60 Kilometer.

Lime erklärt seine Konzept.
Lime

Ob das Konzept funktioniert, bleibt abzuwarten. In den letzten Monaten versuchten die Unternehmen Obike und Ofo ihre Fahrräder in Wien zu etablieren. Das sorgte für Ärger über schlecht abgestellte Bikes und verstopfte Radständer. Die Stadt beschloss per August strengere Regeln, Ofo zog sich daraufhin zurück. Obike geriet schon zuvor in finanzielle Turbulenzen. Die verwaisten Räder wurden mittlerweile von der MA 48 eingesammelt. (Markus Sulzbacher, 6.9. 2018)