"Vielfalt kann man nicht verordnen, hier geht es um Selbstbestimmung und um persönliche Identität", betonen die DIVÖRSITY-Initiatoren.

Foto: shutterstock

Das Anliegen des modernen Diversity-Management: Die Unterschiedlichkeiten der Beschäftigten als Entwicklungspotenzial zu begreifen.

Foto: unsplash/rawpixel

Die Unterschiedlichkeiten der Beschäftigten eines Unternehmens nicht als Barriere, sondern als Entwicklungspotenzial zu begreifen und sowohl die soziale, als auch die kulturelle Vielfalt der Teams zu fördern ist das Anliegen des modernen Diversity-Managements. Es trägt dazu bei, einen Zugang zu künftigen Fach- und Führungskräften, wie auch neuen Märkten und Zielgruppen zu erschließen und steigert die Leistungsfähigkeit und Kreativität im Unternehmen.

Hinter diesen Thesen stehen wissenschaftliche Studien und auch 100% der ATX-Unternehmen (Quelle: Faktor-D Diversity Consulting GmbH). "Wenn Menschen so sein dürfen, wie sie sind, sind sie am produktivsten", sagt auch Manfred Ohl, HR Deutsche Telekom AG.

"Vielfalt kann man aber nicht verordnen, hier geht es um Selbstbestimmung und um persönliche Identität. Doch man kann sie ermöglichen und genau das wollen wir mit "DIVÖRSITY 2018" erreichen." Die Initiatoren der bundesweiten Aktionstage, Dino Schosche (CEO ALPHA plus GmbH) und Manuel Bräuhofer (CEO brainworker), setzen daher die Diversity-Aktivitäten von Unternehmen ins Zentrum.

Mit internationalen Buffets, buntem Business-Networking, mehrsprachigen Präsentationen, Fokustagen, Toleranzworkshops, barrierefreien Webseiten und Trainingsangeboten u.v.m. präsentieren über 120 Kooperationspartner im Oktober ihre gelebte Vielfalt. Begleitetet von einem Fachkongress "Diversity & Leadership" am 16.10.2018 sowie einer Jahrespublikation macht DIVÖRSITY 2018 deutlich: Kleine Zeichen, große Wirkung!