"Love Scams" können leider überall passieren, ob auf Facebook, Telefon, Mail oder im "echten" Leben.

Foto: Reuters, Valentin Flauraud

Einem schweren Fall von Internetbetrug ist eine 54-jährige Frau aus dem Bezirk Bregenz aufgesessen. Sie überwies einem Facebook-Bekannten, der sich als britischer Soldat auf Kriegseinsatz in Syrien ausgegeben hatte, in mehreren Tranchen insgesamt 28.000 Euro. Damit wollte der Betrüger angeblich das Einsatzgebiet verlassen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Gutmütigkeit ausgenutzt

Innerhalb eines längeren Zeitraums gelang es dem Unbekannten, sich das Vertrauen der 54-Jährigen zu erschleichen und schließlich ihre Gutmütigkeit auszunutzen, indem er sie um Geld bat. Abgewickelt wurde der Geldtransfer über einen Finanzdienstleister, die 28.000 Euro landeten laut Polizei in Ghana und Großbritannien.

Das Landeskriminalamt warnte vor "Romance- oder Love-Scams". Beim Auftauchen derartiger Mails oder Facebook-Nachrichten solle man auf jeden Fall skeptisch bleiben und die nächste Polizeidienststelle kontaktieren. (APA, 2.10.2018)