Von der Nische bis zur Masse. Der SUV ist weiter auf einem fulminanten Siegeszug. Und die Massen-Elektromobilität startet 2019, richtig dann 2020.

BMW Die Weißblauen strotzen vor Energie und haben nicht weniger als vier Weltpremieren im Talon. Neuer 3er! Neuer Z4! 8er Coupé! Neuer X5! Fesch ist der 3er geworden. Deutlich markantisiert und total stimmig im Design. Zur Markteinführung am 9. März stehen zwei Benziner und drei Diesel zur Auswahl, das Leistungsband reicht von 150 bis 265 PS, an Technik ist praktisch alles drin, was BMW heute hat und kann, und mit 4,71 m Länge (+85 mm) ist der 3er nun auf den Abmessungen des 5ers von 1988 (E34) angelangt.

Foto: AFP

Bei den SUVs geht der Initiator der Baureihe, der X5, in die 4. Generation, man hat sich bemüht, ihn etwas schlanker wirken zu lassen, bei einem Sumoringer keine ganz leichte Aufgabe, und der Start erfolgt am 24. November mit zwei Dieseln (265 PS, ab 75.800 €; 400 PS, ab 103.950) und einem Benziner (340 PS, 79.950 €).

Foto: Andreas Stockinger

Nach fast 20 Jahren Pause fährt außerdem – ebenfalls im November – wieder ein 8er Coupé ins Rampenlicht. Jenes aus den 1990er Jahren (E31) war der letzte Flop, den BMW_sich erlaubt hat. Das dürfte dem 4,84 m langen, (bis auf das Heck) hocheleganten Neuen, bei dem es hinten eng zugehen wird, nicht passieren. Dass der dynamisch ins Leben lugende Flachmann ein elitäres Vergnügen bleibt, dafür sorgen die Preise – 840d (320 PS): 112.200, M850i (530 PS): 145.950 €.

Foto: AFP

Da gibt es der rechtzeitig zur Frischluftsaison im März erhältliche Z4 deutlich günstiger, er kostet zwischen 45.519 (20i, 197 PS) und 69.950 € (M40i, 340 PS), und abgesehen vom unverschämt knackigen Aussehen ist die positivste Nachricht die, dass er vom Blech- wieder aufs klassische Textilverdeck zurückwechselt. Ach ja, gebaut wird der Z4 in Graz.

Foto: Reuters

Letzte Meldung schließlich: M5 Competition. 625 Pferde stehen im Futter. Mehr Schmalz hat kein M5. Kommt im Sommer. Kostet die Kleinigkeit von 165.768 €.

Foto: Andreas Stockinger

DAIMLER Nicht minder aktiv und modelloffensiv gibt sich die Stuttgarter Konkurrenz. Es debütieren: Mercedes A-Klasse Limousine (ab Anfang 2019, 33.220 bis 45.790 €), B-Klasse, GLE, AMG A 35 (ab Jänner; 306 PS), EQC sowie die Showcars EQ Silver Arrow und Smart Forease.

Foto: AFP

Vom Absatz her ist die B-Klasse (Anfang ’19), liebevoll auch Senioren-Benz genannt, die allerwichtigste Salonneuheit. Außen diesmal ohne ästhetische Sollbruchstelle, richtig fesch sogar – Motto: Mollig ist schön –, innen jener Mix aus futuristisch und intuitiv bedienbar, der auch die Hauptzielgruppe nicht in Verwirrung (und damit Ablehnung) stürzen wird.

Foto: AFP

Am anderen Preis- und Größenende ist der GLE (ab Anfang 2019) positioniert. Der bullige, bis zu 7-sitzige Luxus-SUV strotzt vor Technik, unter anderem gibt es weltweit erstmals ein aktives Fahrwerk auf 48-Volt-Technologie-Basis. Motorisch geht’s los mit dem neuen Reihen-6-Zylinder-Otto (367 PS), weitere Benziner und Diesel sowie Plug-in-Hybrid folgen.

Foto: AP

Über den Batterieelektriker EQC haben wir bereits berichtet, der Öko-SUV startet Mitte ’19 mit zwei E-Motoren, 408 PS und über 450 km (NEFZ) Reichweite.

Foto: AP

EQ Silver Arrow: Die atemberaubende Karbon-Elektro-Studie hat erstmals in Pebble Beach für Furore gesorgt, jetzt auch in Paris. Die 5,30-Meter-Flunder fährt mit zwei E-Motoren und knapp 750 PS vor.

Foto: AFP

Und beim Smart Forease handelt es sich zum 20-jährigen Firmenjubiläum um ein nach oben hin offenes Stadtgaudium-Elektromobil für zwei Personen – Hintergrund: Smart stellt bis 2020 komplett auf batterieelektrischen Antrieb um.

Foto: AFP

HONDA hat bekanntlich eine große Elektrofizierungsoffensive angekündigt, in diesen Rahmen gehört auch der CR-V Hybrid, Hondas wichtigsten Salonbeitrag. Für Vortrieb sorgt ein 2,0 Liter-Otto (145 PS), kombiniert mit der E-Maschine ergibt sich eine Systemleistung von 184 PS. Ermittelt wurde ein Verbrauch von 5,3 l/100 km nach WLTP, Marktstart ist Anfang 2019. Ab 34.990 €.

Foto: Andreas Stockinger

HYUNDAI Ruhig geht es Hyundai an, obwohl die einzige Neuheit eine krawallige ist: i30 N Fastback. Wie angekündigt, rollen die Koreaner ihr neues Sport-Label weiter aus, wie beim 5-Türer gibt es auch beim Fastback zwei Leistungsstufen: 250 und 275 PS. Ab Jänner.

Foto: Reuters

Und die Coupé-Studie Le Fil Rouge sieht immer noch genial aus, war aber schon am Genfer Salon zu sehen.

Foto: Reuters

Bei Kia sind vor allem zwei spannende Neuheiten zu vermelden: ProCeed und Niro EV. Ersterer ist ein Bild von einem Shooting Brake-Lifestylekombi (ab Jänner), ...

Foto: Reuters

... Letzterer, der Niro EV, (ebenfalls ab Anfang 2019) die batterieelektrische Version des Niro – mit dem aus dem Hyundai Kona Elektro bekannten Technikpaket. Das Einstiegsmodell mit 136-PS-E-Maschine und 39,2-kWh-Akku bringt einen laut WLTP 312 km weit, die mit 204 PS und 64-kWh-Batterie 485.

Foto: Andreas Stockinger

JLR Jaguar Land Rover hat an sich nichts Besonderes herzuzeigen, nur das aktuelle Programm. Allerdings zelebrieren die Engländer Historie – nämlich in Form des XJ. Der feiert heuer ja sein 50-Jahr-Jubiläum, und enthüllt wurde der 1968 bei, erraten, der Mondial in Paris. (Andreas Stockinger, 4.10.2018)

Foto: Andreas Stockinger