Österreich zeigte Moral und belohnte sich mit dem ersten Sieg in Nordirland überhaupt.

Foto: Reuters/Cairnduff

Nordirlands Gareth McAuley nahm Marko Arnautovic in den Schwitzkasten.

Foto: Reuters/Cairnduff

Lazaros Siegestor: ein Augenschmaus.

Foto: Reuters/Cairnduff

Als Team funktionierte die ÖFB-Elf, nur im Abschluss haperte es wie so oft.

Foto: Reuters/CLODAGH KILCOYNE

Nordirland hat bereits ein Nationalstadion, es steht in der Hauptstadt Belfast, heißt Windsor Park und fasst 18.000 Zuschauer. Skispringen kann man hier natürlich nicht. Am frühen Sonntagabend wurde Fußball gespielt, Österreich war zu Gast. Es ging darum, die Gruppe 3 der Nations League B abzuschließen, im Idealfall in Würde. Die Spannung war begrenzt, Bosnien-Herzegowina stand als Sieger und Aufsteiger in die Abteilung A fest, Österreich ist fix Zweiter, Nordirland Dritter und Absteiger in die Leistungsstufe C.

Teamchef Franco Foda nahm im Vergleich zum 0:0 gegen Bosnien am vergangenen Donnerstag vier Änderungen vor, Marko Arnautovic, Peter Zulj, Florian Kainz und Alessandro Schöpf raus, Andreas Ulmer, Stefan Ilsanker, Xaver Schlager und Michael Gregoritsch rein. Die Reservistenrolle von Arnautovic hatte medizinische Gründe, das linke Knie ist seit Monaten überbeansprucht. Das System war abermals ein 4-2-3-1, David Alaba wurde ins Mittelfeld vorgezogen, Ulmer bildete die linke Seite der Viererkette.

Hier entstand die Titanic

In Belfast wurde übrigens einst die 45.000 Tonnen schwere Titanic gebaut, der Untergang vom 14. April 1912 im Nordatlantik wird vermarktet, der Besuch der Werft samt Museum ist empfehlenswert, der dazugehörige Shop ist eine Touristenfalle. "She was alright when she left here."

Österreich startete im fast vollen Windsor Park auch okay, man hielt dagegen, der erwartete oder befürchtete Druck (typisch britisch) ist ausgeblieben. Foda hatte Freude, Mut, Wachheit, Aggressivität und Siegeswillen eingefordert, der 21-jährige Schlager sollte das bei Salzburg getankte Selbstvertrauen offenbaren, weitergeben.

Die Partie war trotzdem herzerfrischend langweilig. Okay, Tormann Heinz Lindner parierte einen abgefälschten Schuss von Corry Evans famos (7.), Alabas Freistoß war nicht so schlecht (14.). Spielerisch hatten beide Teams wenig zu bieten, die Zahl der Fehlpässe war beachtlich. Stefan Ilsanker konnte aufgrund von Kreislaufproblem zur zweiten Halbzeit nicht antreten, Zulj ersetzte ihn. Und das machte sich bezahlt.

Steigerung in Halbzeit zwei

49. Minute: Eine flüssige Kombination, Alaba setzt Zulj ein, der passt in den Rückraum, der heraneilende Schlager trifft aus 15 Metern per Flachschuss zum 1:0. Es war sein erster Treffer im Team (achter Einsatz, der erste von Beginn an). Es wurde nun ein richtiges Fußballspiel. Nordirland kämpfte sich rein, zog das Tempo an.

57. Minute: Ballverlust von Kapitän Julian Baumgartlinger, Corry Evans gleicht dank Unterstützung von Martin Hinteregger zum 1:1 aus. Arnautovic kam für Gregoritsch, Foda setzte auf Klasse (71.), der Kultkicker legte Alaba prompt eine große Chance auf (73.). Die Schlussphase war hektisch, Alaba sah Gelb.

Aber es gab noch einen fulminanten Höhepunkt: Valentino Lazaro trifft in der Nachspielzeit nach Pass von Arnautovic zum logischerweise umjubelten 2:1 ins Kreuzeck. Auch für ihn war es eine Premiere. "Wir wollten den Bock umstoßen, wir waren müde, die Nordiren waren doch sehr kampfbetont. Diesen Sieg nehmen wir gerne ins neue Jahr mit", sagte Kapitän Baumgartlinger.

Tatsächlich, das Länderspieljahr ist schließlich vorbei: sieben Siege, drei Niederlagen, ein Remis bleiben. Am 2. Dezember wird in Dublin die EM-Qualifikation ausgelost. (Christian Hackl aus Belfast, 18.11.2018)

Nations League, Gruppe B3, 6. Spieltag

Nordirland – Österreich 1:2 (0:0)
Belfast, Windsor Park, 17.895 Zuschauer, SR Lardot (BEL)

Torfolge:
0:1 (49.) Schlager
1:1 (57.) C. Evans
1:2 (93.) Lazaro

Nordirland: Carson – Smith, McAuley, J. Evans, Dallas – C. Evans (89. McNair), Davis, Saville – McGinn (74. Whyte), Boyce (74. Lafferty), Jones

Österreich: Lindner – Lainer, Dragovic, Hinteregger, Ulmer – Ilsanker (46. Zulj), Baumgartlinger – Lazaro, X. Schlager, Alaba – Gregoritsch (71. Arnautovic)

Gelbe Karten: McAuley bzw. Baumgartlinger, Alaba