Weniger Unterbrechungen sorgen für bessere Verweilzeit, so die Erkenntnis.

Foto: AP

Sie sind im klassischen Fernsehen wahrscheinlich genauso unbeliebt, wie im Internet: Werbepausen. Allerdings hat auch Googles Videoplattform Youtube sich in den letzten Jahren gegenüber dieser Methode geöffnet. Ab einer gewissen Mindestlänge werden Beiträge immer wieder von kurzen Einschaltungen unterbrochen, sofern man keinen Premiumzugang hat, der werbefreien Zugang erlaubt.

Doch bei Youtube ist man nun zu der Ansicht gekommen, dass man es eventuell übertrieben hat. "Neuere Untersuchungen zur Nutzererfahrungen zeigen, dass die User (…) ziemlich sensibel gegenüber der Frequenz an Unterbrechungen reagieren, besonders bei längeren Sitzungen", so die mäßig überraschende Erkenntnis. Da laut eigenen Untersuchungen weniger Unterbrechungen zu höherer Verweilzeit und auch längerer Betrachtung der Werbung führen, will man nun ein neues Rezept testen: Ad Stacking.

Künftig kann man zwei Spots hintereinander ansehen, um sich Unterbrechungen zu ersparen.
Foto: Google

Staffelung statt Unterbrechungen

Darunter versteht Google, Werbeeinschaltungen in der "Mitte" von Videos zurück zu fahren. Stattdessen können die PR-Clips auf Wunsch des Nutzers zu Beginn und am Ende gestaffelt werden. Statt 4 über ein gesamtes Video verteilt Einschaltungen könnte es also jeweils 2 in der Anfangsphase und 2 gegen Ende geben. Hält ein User eine Werbung für irrelevant, kann er direkt zum Inhalt weiterspringen.

Zuerst soll das Ad Stacking in der Desktop-Browserversion von Youtube verfügbar werden. Später ist auch die Einführung für App und Mobilversion sowie TV-Apps geplant. (red, 23.11.2018)