Im Vorjahr erreichte der Bitcoin-Kurs kur vor Weihnachten beinahe die 20.000 Dollar Marke. Vom Höhenflug blieb nicht viel übrig.

Foto: Reuters/Dado Ruvic

Frankfurt – Der Bitcoin rutscht immer tiefer in den Abwärtsstrudel und steuert auf die Marke von 3.000 Dollar zu. Am Freitag verlor die Kryptowährung an der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bis zu zwei Prozent auf 3.200 Dollar. Das war der bislang tiefste Stand in diesem Jahr. "Die psychologische Marke von 3.000 Dollar könnte schon bald fallen", sagte Kryptowährungsexperte Timo Emden von Emden Research. "Für Markakteure ist es derzeit ein schwieriges Unterfangen, festes Terrain auszumachen."

Bitcoin ist seit Wochen auf Talfahrt. Fehlende Regulierung, Hackerangriffe auf Handelsplattformen und diverse technische Aufspaltungen der von Computern geschaffenen Währung verdarben Anlegern den Appetit auf Kryptowährungen. Seit Anfang 2018 hat Bitcoin mehr als 10.000 Dollar an Wert verloren. Noch im Dezember 2017 hatte ein Bitcoin fast 20.000 Dollar gekostet. Selbst Privatanleger sprangen auf den Zug auf. Diese haben sich Brancheninsidern zufolge mittlerweile wieder aus dem schwankungsanfälligen Markt zurückgezogen. (Reuters, 14.12.2018)