Wien – Der neue Kollektivvertrag (KV) für Lkw-Fahrer steht: Die Gehälter in der Güterbeförderung steigen ab 1. Jänner 2019 um durchschnittlich 3,3 Prozent. Darauf einigten sich der Fachverband Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich mit der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida, wie diese am Montagnachmittag mitteilte.

Die durchschnittliche Lohnerhöhung setze sich aus einer Erhöhung der KV-Löhne, KV-Lehrlingsentschädigungen und KV-Zulagen um 3 Prozent sowie aus der Anhebung des Zuschlags auf Weihnachts- und Urlaubsgelds von 20 auf 25 Prozent (rund 0,3 Prozent der Jahreslohnsumme) zusammen. In Österreich gibt es rund 50.000 Lkw-Fahrer, schätzt die Gewerkschaft.

Mehr Mindestlohn für private Kinderbetreuung

Kindergartenhelferinnen und -assistentinnen sowie -pädagoginnen steigen ab 1. Jänner 2019 um mindestens drei Prozent. Die Gewerkschaften vida und GPA-djp haben dies beim Bundeseinigungsamt, das im Sozialministerium angesiedelt ist, erreicht, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Für Kindergartenhelferinnen und -assistentinnen beträgt der Anstieg bis zu 3,3 Prozent in der untersten Lohnstufe und mindestens 50 Euro. Der Mindestlohntarif gilt für Beschäftigte in privaten Kindergärten. Österreichweit sind das rund 10.000 Arbeitnehmerinnen, überwiegend Frauen. Weiters wurden die Gehälter für Tageseltern (4,5 Prozent mehr Gehalt) und die Zulage für die Betriebszugehörigkeit erhöht.

Mit Jahresanfang 2019 tritt auch ein neuer Mindestlohntarif für Au-pairs in Kraft. Der monatliche Mindestlohn für maximal 18 Wochenstunden Arbeitszeit inklusive Arbeitsbereitschaft wird auf 446,81 Euro angehoben. (APA, 17.12.2018)