Norbert Darabos verliert unter Hans Peter Doskozil wohl seinen Platz in der burgenländischen Landesregierung.

Foto: REUTERS

Eisenstadt – Der ehemalige Verteidigungsminister Norbert Darabos wird nicht mehr dem Kabinett des künftigen burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil (beide SPÖ) angehören, berichtete die "Kleine Zeitung" am Dienstag. Gründe für den Rückzug des Soziallandesrats werden allerdings nicht genannt.

Doskozil übernimmt am 28. Februar 2019 das Amt von Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ), in dessen Team Darabos die Sozialagenden führte.

Sechs Jahre lang Verteidigungsminister

Im Jahr 2007 wechselte Darabos als Verteidigungsminister unter Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) in die Regierung. Die Agenden behielt er auch unter Gusenbauers Nachfolger Werner Faymann. Im März 2013 trat er als Verteidigungsminister zurück und wurde Bundesgeschäftsführer der SPÖ. Seit 2015 sitzt er in der burgenländischen Landesregierung. (red, 18.12.2018)