Wien – Zwei Polizisten sind am Donnerstagabend bei einer routinemäßigen Personenkontrolle in Wien-Neubau so schwer verletzt worden, dass sie ihren Dienst nicht mehr fortsetzen konnten. Ein 18-Jähriger verpasste einem der Beamten ohne Vorwarnung zwei Faustschläge ins Gesicht, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Vorangegangen waren Beschimpfungen der Uniformierten durch den 18-Jährigen und seinen 26 Jahre alten Begleiter am Urban-Loritz-Platz. Das rabiate Duo steigerte dann seine Angriffe. Die Polizisten versuchten laut Maierhofer vergeblich, sich mit Pfefferspray gegen die Hiebe und Tritte zu wehren. Unterstützung kam schließlich durch einen weiteren Beamten, der auf dem Rückweg von seinem Dienst in der nahen Stadthalle auf die Situation aufmerksam wurde. Die Angreifer wurden festgenommen. (red, APA, 28.12.2018)