Fans warten sehnsüchtig auf das Erscheinen von Blockbustern wie "A Star is Born" auf Torrentseiten

Foto: AP

Auch Piraten verteilen Weihnachtsgeschenke: In den vergangenen Jahren gingen meist pünktlich zum Fest zahlreiche Blockbuster online, die Nutzer widerrechtlich und kostenfrei herunterladen konnten. Das lag vor allem daran, dass Juroren wichtige Kinofilme per DVD erhielten, um sich so auf die Verleihung der Oscars oder anderer wichtiger Preise vorzubereiten. Diese DVDs wurden dann abgefangen und online gestellt – etwa Quentin Tarantinos "The Hateful Eight", das sogar vor dem Kinostart im Netz war.

Keine Oscar-Screeners

Doch heuer herrscht eine Flaute vor. Bislang ist noch kein einziger "Oscar-Screener" aufgetaucht. Die üblichen Verdächtigen, beispielsweise die Piratengruppe Hive-CM8, haben sich noch gar nicht zu Wort gemeldet. Das ist äußerst ungewöhnlich, allerdings gibt es schon Präzedenzfälle. Vor zwei Jahren erschienen die ersten Oscar-Filme erst am 3. Jänner auf Piraten-Seiten. Bislang war das jedoch ein Einzelfall, in den anderen Jahren gab es die meisten Filme kurz nach oder sogar vor Weihnachten.

Absichtliches Verzögern?

Allerdings haben große Hollywood-Studios nach der Katastrophe rund um "The Hateful Eight" angekündigt, für mehr Sicherheit bei Oscar-Screenern zu sorgen. Außerdem versprachen einige Piraten selbst, mit der Veröffentlichung von Filmen zu warten. "Am wahrscheinlichsten ist es, dass die Gruppen noch nicht bereit sind oder die Veröffentlichungen absichtlich verzögern", kommentiert Torrentfreak. Der Download von illegal ins Netz gestellten Filmen ist in Österreich nicht erlaubt; allerdings gab es in den vergangenen Jahren kein einziges Gerichtsverfahren gegen Nutzer. (red, 29.12.2018)