Augusta – Eine riesige kreisende Eisscheibe in einem Fluss in der Kleinstadt Westbrook im US-Bundesstaat Maine sorgt für Aufsehen. Die Scheibe, die Schätzungen zufolge einen Durchmesser von rund 90 Metern hat, ist vor einigen Tagen im Presumpscot River bei Westbrook aufgetaucht, berichteten US-Medien.

Drohnenaufnahme der Eisscheibe in Maine.
zidyboby

Bekanntes Phänomen

Entgegen der Spekulationen mancher Beobachter und auch Medien steckt freilich kein übernatürliches Phänomen hinter der eindrucksvollen Scheibe: Die unter dem Begriff "kreisende Eisscheibe" bekannte Naturerscheinung ist zwar eher selten, aber keineswegs rätselhaft. Erstmals beschrieben wurde eine kreisende Eisscheibe 1895 in der Wissenschaftszeitschrift "Scientific American".

Kolossale Erscheinung: Die "Eisscheibe von Westbrook".
Foto: AP/Tina Radel

Solche Scheiben entstehen, wenn sich in Regionen von Fließgewässern auf einem langsam drehenden Strudel eine Eisdecke bildet, die durch Reibung mit Eis, das am Ufer des Gewässers entstanden ist, eine runde Form annimmt. Diese Scheiben können sich auch ohne Strömung mit konstanter Geschwindigkeit drehen: Wenn das Eis abtaut und die Wassertemperatur unter der Scheibe vier Grad Celsius erreicht, sinkt dieses Schmelzwasser in wärmerer Umgebung ab und löst damit einen Wirbel aus, der die Scheibe rotieren lässt. (red, 17.1.2019)