Vorbildliche Sprungtechnik: Marco Schwarz.

Foto: Reuters/Balibouse

Das Team feiert.

Foto: APA/AP Photo/Gabriele Facciotti

Wengen – Der Kärntner Marco Schwarz hat die Franzosen am Freitag in der Wengen-Kombination mit einer beachtlichen Leistung im Griff gehabt und seine Halbzeitführung nach dem Slalom erfolgreich verteidigt. Er gewann zum Auftakt der Lauberhornrennen mit 0,42 Sekunden Vorsprung auf Victor Muffat-Jeandet und 1,12 Sekunden auf Alexis Pinturault. Romed Baumann landete auf Rang fünf, Vincent Kriechmayr auf neun.

Schwarz beendete seinen Ausfallsfluch nach ersten Durchgängen, freilich war es zuletzt in Zagreb und Adelboden in Spezialslaloms passiert. "Ganz gerechnet habe ich nicht damit, weil der Mauro (Caviezel, Anm.) und die ganzen Abfahrer nicht ganz so weit hinten waren", sagte der 23-Jährige nach seinem zweiten Weltcupsieg. Den ersten hatte er am Neujahrstag in Oslo beim City-Event geholt. "Der erste (Sieg, Anm.) ist immer speziell, aber ich freue mich auch heute brutal."

Nach der Bestzeit im Slalom überzeugte Schwarz auf geborgten Skiern mit Rang 14 in der Abfahrt. "Ich habe mich gescheit reingehaut, und es hat sich ausgezahlt. Ich habe relativ viel riskiert, und es ist zum Glück aufgegangen." Und der nun schon Sechstplatzierte im alpinen Gesamtweltcup hat es genossen: "Es war eine coole Fahrt, die Piste war gewaltig beieinander. Ich habe eine gescheite Rakete an den Skiern angehabt." Am Sonntag hat er nun die Chance auf seinen ersten Spezialslalom-Sieg.

Baumann mit starker Abfahrt

Für Baumann war es das erste Resultat in dieser Saison nach seinen Ansprüchen, mit der zweitbesten Abfahrtszeit hinter Kriechmayr und vor unter anderen dem Norweger Kjetil Jansrud (Kombi-7.) und dem Südtiroler Christof Innerhofer (10.) durfte er aufatmen. "Diese Abfahrt hat gepasst. Über die Minsch-Kante war ich ein bisschen gerade", sagte Baumann. "Aber es gelingt mir wieder, wenn ich in Bedrängnis komme, dass ich draufsteige und nicht nachdenke. Ein cooles Gefühl, wenn es wieder so leicht von der Hand geht."

Es sei nicht nur die Materialtüftelei gewesen, sondern auch anderes hätte mitgespielt, dass es wieder läuft, erzählte der Tiroler. "Es war viel Zeit zwischen Bormio und jetzt. Ich bin nur mit der Kleinen Skifahren gegangen, habe nicht groß nachgedacht, und dann im Training im Ultental habe ich das erste Mal wieder gespürt, dass das Ganze wieder lockerer läuft und nicht so der Krampf dabei ist." Damit hat sich der Tiroler auch für die WM-Kombination in Aare empfohlen.

Kriechmayr ging auf gebrochener Slalompiste nicht mehr volles Risiko und ließ viel Zeit liegen, von den 4,13 Sekunden Rückstand holte er jedoch noch einiges auf und den erhofften Top-Ten-Rang. "Wenn der Slalom auch halbwegs okay gewesen wäre", trauerte der Oberösterreicher dem Technikteil ein wenig nach. "Die Abfahrt war ganz okay, das Brüggli-S ist mir nicht ganz gelungen, aber Langentrejen war schon sehr gut." Für seine Startnummer in der Kombi hat er jedenfalls einiges getan.

Viele Speedfahrer verzichteten

Wegen des Tausches der beiden Disziplinen verzichteten viele Speedfahrer auf ein Antreten in der Kombi, Österreich war nur mit vier Athleten vertreten. Kurz war der Arbeitstag von Matthias Mayer, der wie bei Olympia im Kombislalom wild stürzte und sich eine Hüftprellung zuzog. "Bei der Vertikale rein sind mir zu viele Tore da gestanden, da habe ich mich nicht mehr wirklich ausgekannt", musste er zugeben. "Als ich da gelegen bin, habe ich mich brutal geärgert."

Ob es die letzte Kombination in Wengen gewesen ist, bleibt nach wie vor offen. Der Ski-Weltverband (FIS) plant das Ende der Kombi und mehr Rennen mit Parallelformat. Allerdings steht die Wengen-Kombi im Langzeitkalender auch 2020 noch drinnen. Die Organisatoren der Lauberhornrennen würden gerne eine Sprintabfahrt in zwei Durchgängen durchführen. Klarheit sollte nach dem Frühlingskongress der FIS herrschen (APA, 18.1.2019)

Österreichs Wintersport-Jubeltag:

Erster Weltcupsieg für Siebenhofer

Weltcup-Siegpremiere für Rehrl

Flock holt dritten WM-Titel

Iraschko-Stolz feiert zweiten Saisonsieg

Kombi-Endstand nach Slalomlauf und Abfahrt:

1. Marco Schwarz (AUT) 2:36,92
2. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 2:37,34 +00,42
3. Alexis Pinturault (FRA) 2:38,04 +01,12
4. Mauro Caviezel (SUI) 2:38,15 +01,23
5. Romed Baumann (AUT) 2:38,48 +01,56
6. Pawel Trichischew (RUS) 2:38,75 +01,83
7. Kjetil Jansrud (NOR) 2:38,79 +01,87
8. Riccardo Tonetti (ITA) 2:38,88 +01,96
9. Vincent Kriechmayr (AUT) 2:39,23 +02,31
10. Christof Innerhofer (ITA) 2:39,31 +02,39
11. Sandro Simonet (SUI) 2:39,37 +02,45
12. Martin Cater (SLO) 2:39,64 +02,72
13. Thomas Mermillod Blondin (FRA) 2:39,69 +02,77
14. Ted Ligety (USA) 2:39,77 +02,85
15. Bryce Bennett (USA) 2:39,80 +02,88
16. Carlo Janka (SUI) 2:40,06 +03,14
17. Luca Aerni (SUI) 2:40,14 +03,22
18. Stefan Hadalin (SLO) 2:40,38 +03,46
19. Niels Hintermann (SUI) 2:40,45 +03,53
20. Maxence Muzaton (FRA) 2:40,64 +03,72
21. Filip Zubcic (CRO) 2:40,87 +03,95
22. Nils Allegre (FRA) 2:40,91 +03,99
23. Stefan Rogentin (SUI) 2:41,16 +04,24
24. Valentin Giraud Moine (FRA) 2:41,22 +04,30
25. Jared Goldberg (USA) 2:41,32 +04,40
26. Gilles Roulin (SUI) 2:41,54 +04,62
27. Jan Zabystran (CZE) 2:41,77 +04,85
28. Mattia Casse (ITA) 2:42,05 +05,13
29. Klemen Kosi (SLO) 2:42,23 +05,31
30. Andreas Romar (FIN) 2:42,49 +05,57

Die Schnellsten in der Abfahrt:

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:46,33
2. Romed Baumann (AUT) 1:46,99 +0,66

3. Carlo Janka (SUI) 1:47,17 +0,84
4. Nils Allegre (FRA) 1:47,28 +0,95
5. Bryce Bennett (USA) 1:47,31 +0,98
6. Kjetil Jansrud (NOR) 1:47,43 +1,10
7. Martin Cater (SLO) 1:47,49 +1,16
8. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 1:47,50 +1,17
9. Christof Innerhofer (ITA) 1:47,63 +1,30
10. Stefan Rogentin (SUI) 1:47,69 +1,36
11. Mattia Casse (ITA) 1:47,75 +1,42
12. Mauro Caviezel (SUI) 1:47,78 +1,45
13. Jared Goldberg (USA) 1:48,11 +1,78
14. Marco Schwarz (AUT) 1:48,15 +1,82
15. Niels Hintermann (SUI) 1:48,16 +1,83

Die Schnellsten im Slalom:

1. Marco Schwarz (AUT) 48,77
2. Alexis Pinturault (FRA) 48,97 +0,20
3. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 49,64 +0,87
4. Ted Ligety (USA) 49,97 +1,20
5. Pawel Trichischew (RUS) 50,28 +1,51
6. Mauro Caviezel (SUI) 50,37 +1,60
7. Thomas Mermillod Blondin (FRA) 50,43 +1,66
8. Sandro Simonet (SUI) 50,50 +1,73
9. Riccardo Tonetti (ITA) 50,59 +1,82
10. Stefan Hadalin (SLO) 50,61 +1,84
11. Filip Zubcic (CRO) 51,22 +2,45
12. Jan Zabystran (CZE) 51,35 +2,58
13. Kjetil Jansrud (NOR) 51,36 +2,59
14. Romed Baumann (AUT) 51,49 +2,72
15. Christof Innerhofer (ITA) 51,68 +2,91

Gesamtwertung nach 21 Rennen:

1. Marcel Hirscher (AUT) 976
2. Henrik Kristoffersen (NOR) 571
3. Alexis Pinturault (FRA) 554
4. Max Franz (AUT) 408
5. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 392
6. Marco Schwarz (AUT) 384
7. Mauro Caviezel (SUI) 377
8. Aksel Lund Svindal (NOR) 369
9. Dominik Paris (ITA) 366
10. Vincent Kriechmayr (AUT) 365