Desthieux rang Eberhard im Zielsprint nieder.

Foto: AP Photo/Matthias Schrader

Ruhpolding – Die österreichische Staffel mit Felix Leitner, Simon Eder, Dominik Landertinger und Julian Eberhard hat sich am Freitag beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding mit dem vierten Rang begnügen müssen. ÖSV-Schlussmann Eberhard verlor den Zielsprint um Platz drei gegen den Franzosen Simon Desthieux knapp. Den Sieg sicherte sich Norwegen klar vor Gastgeber Deutschland.

ÖSV-Startläufer Leitner übergab nach drei Nachladern mit 30 Sekunden Rückstand nur an elfter Stelle an Eder. Der WM-Dritte im Massenstart schoss zweimal daneben und schickte Landertinger 34 Sekunden hinter der Spitze auf Position neun ins Rennen. Auf Rang drei fehlten aber nur zehn Sekunden.

Landertinger bärenstark

Der überragende Landertinger verbesserte sich ohne Nachlader und mit starker Laufleistung auf Platz zwei. Der Ex-Weltmeister machte mit dem Deutschen Arnd Peiffer den gesamten Rückstand auf den führenden Norweger Tarjei Bö gut. "Das war heute eigentlich das perfekte Rennen", freute sich Landertinger.

Schlussläufer Eberhard bekam es mit Saisondominator Johannes Thingnes Bö und Sprintweltmeister Benedikt Doll zu tun. Auf Rang vier hatte das Trio zwischenzeitlich bereits einen guten Polster. Im Liegendschießen verabschiedete sich Eberhard mit drei Nachladern aber wieder aus dem Kampf um den Sieg und ging gleichauf mit Desthieux in die vorletzte Runde. Wie der Franzose benötigte Eberhard auch beim letzten Stehendschießen alle drei Reservepatronen.

Desthieux bleibt dran und holt Platz drei

Zurück in der Loipe attackierte zunächst der Salzburger, der Gesamtweltcupfünfte Desthieux ließ sich aber nicht abschütteln und hatte schließlich auch noch im Sprint knapp die Nase vorne. Julian Eberhard: "Das tut natürlich weh, gehört aber zum Sport. Ich habe in der Schlussrunde geglaubt, dass ich es schaffen kann. Ich war auch schon vorne, habe den Franzosen auf den letzten Metern aber vorbeiziehen lassen müssen", meinte Eberhard. In der Vorwoche in Oberhof hatte das ÖSV-Team noch Rang drei geholt.

An der Spitze setzte sich Bö in der Schlussrunde mit einem starken Antritt klar von Doll ab, im Ziel betrug sein Vorsprung auf den Deutschen 13,5 Sekunden. Desthieux kam 26,2 Sekunden nach Bö ins Ziel, Eberhard 26,8. Am Samstag folgt am WM-Schauplatz von 2012 die Damen-Staffel, zum Abschluss am Sonntag stehen die Massenstarts auf dem Programm. (APA, 18.1.2019)