Europa ist plötzlich ziemlich allein.

Foto: REUTERS/Clodagh Kilcoyne/File Photo

Der Brexit – können Sie das Wort noch hören? -, also der Brexit zeigt den Zusammenbruch der politischen Elite eines wichtigen Landes. Eines Landes mit langer demokratischer Tradition.

Zuerst wurden die Briten durch die kriminelle Verantwortungslosigkeit von primitiven Rechtspopulisten wie Nigel Farage und skrupellosen Angehörigen der Upperclass wie Boris Johnson (und der britischen Gossenpresse) aus der EU gelogen. Dann gelang es dem politischen Establishment des Landes nicht, irgendeinen vernünftigen Kompromiss zu finden. Die Opposition versagt unter einem ideologisch verrannten Altlinken wie Jeremy Corbyn. Europa wird, wie immer die Sache ausgeht, dafür bezahlen.

Mittlerweile spielt sich in der anderen einstigen Führungsmacht des Westens eine Sandkisten-Tragikomödie ab. Die Sprecherin der demokratischen Mehrheit im US-Repräsentantenhaus, eine erfahrene Dschungelkämpferin, lädt Donald Trump von seiner "State of the Union" -Rede vor dem Kongress aus. Trump streicht ihr dafür eine Dienstreise nach Brüssel und zu den Truppen in Übersee. Inzwischen wird aber bekannt, dass Trump seinen Ex-Anwalt Michael Cohen angestiftet haben soll, vor dem Kongress über Trumps Geschäfte mit Moskau zu lügen. Sonderermittler Robert Mueller hat das inzwischen dementiert. Das wäre dann mehr als Sandkiste.

Im Grunde sind sowohl Großbritannien als auch die USA handlungsunfähig. Europa ist plötzlich ziemlich allein. (Hans Rauscher, 18.1.2019)