Der Bau des Bergtunnels, durch den man den Jungen finden will, hat begonnen.

Foto: REUTERS

Madrid – Auf der Suche nach dem in großer Tiefe vermuteten Zweijährigen haben Einsatzkräfte in Südspanien mit dem Bau eines Bergungstunnels begonnen. Man werde aber mindestens weitere 36 Stunden benötigen, um bis zu Julen vorzudringen, sagte der Sprecher des Rettungsteams, Angel Garcia Vidal, am Unglücksort in Totalan rund 15 Kilometer nordöstlich der Küstenstadt Malaga.

Laut dieser Berechnung könnte das Kind nicht vor Montagfrüh geborgen werden. Unter günstigsten Umständen werde man den Tunnel, der senkrecht zum Unglücksschacht verlaufen soll, in 15 bis 16 Stunden fertig haben. Anschließend sollen zwei oder drei erfahrene Minenarbeiter in gut 70 Metern Tiefe eine erste horizontale, etwa vier Meter lange Verbindung zum Schacht herstellen. Dies müsse mit Spitzhacken und Presslufthämmern und wegen der Sicherheit des Kindes mit äußerster Vorsicht gemacht werden, sagte Garcia Vidal. "Wir rechnen deshalb mit mindestens 20 weiteren Stunden." Am Freitag hatte es noch geheißen, man wolle Julen "vor Montag" finden.

Felsen waren im Weg

Weil es von dem Kind seit dem 13. Jänner kein Lebenszeichen gibt, schwinden die Hoffnungen auf ein glückliches Ende des Dramas. Der Kleine soll bei einem Ausflug seiner Familie in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kamera-Aufnahmen wurde im Schacht in einer Tiefe von gut 70 Metern ein Sackerl mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich hatte. Lose Erde verhinderte, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

Nach einigen Rückschlägen und Strategieänderungen in den vergangenen Tagen wollten die Helfer am Freitag eigentlich schon mit dem Bau des Bergungstunnels beginnen. Doch bei den Arbeiten zur Einebnung des Geländes und den Bohrarbeiten zur Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Hauptbohrmaschine stieß man auch am Freitag und in der Nacht zum Samstag immer wieder auf sehr harte Felsen, die die Arbeiten weiter verzögerten.

"Haben noch Hoffnung"

"Wir haben aber weiterhin die Hoffnung, Julen lebend bergen und zu den Eltern bringen zu können", beteuerte Garcia Vidal am Samstag. Am Freitag hatte er gesagt: "Julen ist inzwischen zum Sohn von uns allen (Helfern) geworden, wir wollen und werden ihn da rausholen."

Die Retter halten es für denkbar, das Kind in einer Tiefe von 70 bis 80 Metern finden zu können – leicht unterhalb der Stelle also, an der man mit der Roboterkamera wegen des verstopften Schachts nicht weiter hatte vordringen können. Der Schacht ist nach amtlichen Angaben 107 Meter tief. Julen könnte deshalb auch weiter nach unten gestürzt sein, räumten von Medien zitierte Rettungskräfte ein. Auch ein Bodenradar aus Schweden wird eingesetzt.

Der Brunnenschacht wurde nach Medienberichten im Dezember auf der Suche nach Wasser in der von Dürre geplagten Region nahe einer Finca eines Onkels von Julen gebohrt – offenbar ohne Genehmigung. Die Polizei ermittelt deshalb bereits. Zu der Frage, ob das Loch abgedeckt war oder nicht, gibt es verschiedene Angaben.

Suche läuft seit Sonntag

Seit Sonntag wird am Hügel Cerro de la Corona rund um die Uhr nach Julen gesucht. Jeweils rund 100 Helfer von Polizei, Zivilschutz, Feuerwehr und anderen Notdiensten sowie Experten von Universitäten und Privatfirmen sind in drei Acht-Stunden-Schichten im Einsatz. Die Eltern von Julen, die 2017 einen dreijährigen Sohn wegen eines Herzversagens verloren haben, begleiteten die Rettungsarbeiten bis Donnerstag am Unglücksort. Aufgrund des inzwischen erhöhten Erdrutschrisikos wurden sie inzwischen in Totalan untergebracht.

Für die Helfer gab es immerhin gute Nachrichten beim Thema Wetter: Der Regen, der für Samstag angekündigt war und die Arbeiten zusätzlich behindert hätte, hielt sich in Grenzen. Bis zum Nachmittag fielen nur wenige Tropfen. (APA/dpa, 19.1.2019)