Das Christkind hat mir vor einigen Jahren eine Mohnmühle geschenkt. Seither wird Mohn nur mehr in ganzen Körnern gekauft, selbst gequetscht, und es darf ausschließlich Waldviertler Mohn sein. Für das Aroma und den Geschmack ist es wichtig, dass die Samenkörner zerdrückt werden und das Mohnöl austritt.

Für diesen Gugelhupf habe ich Graumohn verwendet. Er hat eine dünne Samenschale, ein sehr feines Mohnaroma und eignet sich hervorragend für die Mehlspeisküche. Der Blaumohn mit seiner dicken Samenschale und seinem herben Geschmack passt eher für pikante Speisen, etwa zum Bestreuen von Mohnflesserln.

Auch die wunderschöne Riess-Gugelhupfform ist ein Geschenk, diesmal von meinen lieben Kolleginnen und Kollegen aus dem RONDO. Sie sind es auch, mit denen ich den Gugelhupf vernascht habe. Das Rezept habe ich in "Mohn-Klassiker. Die besten Rezepte aus Europa", erschienen im Krenn-Verlag, gefunden. Es ist ein wenig verändert, und statt der Haselnüsse wurden Walnüsse verwendet, auch die Schale einer Bio-Orange kam noch dazu.

Für einen Gugelhupf braucht man 250 g weiche Butter, 70 g Staubzucker, 6 Eier, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 300 g gequetschten Mohn, 60 g Kristallzucker, 100 g geriebene Wal- oder Haselnüsse, die geriebene Schale einer Bio-Orange, Butter und Semmelbröseln für die Gugelhupfform sowie Staubzucker zum Bestreuen.

Die Gugelhupfform mit Butter befetten und mit Bröseln ausstreuen. Wer es weniger knusprig möchte, kann auch Mehl verwenden.

Foto: Helga Gartner

Staubzucker, Orangenschalen, Vanillezucker, Salz, ...

Foto: Helga Gartner

... Butter und Dotter in der Küchenmaschine schaumig rühren.

Foto: Helga Gartner

Eiklar aufschlagen, den Kristallzucker einrieseln lassen und zu einem steifen Schnee schlagen.

Foto: Helga Gartner

Den Mohn in die Butter-Dotter-Masse einrühren. Dann abwechselnd den Schnee und die Nüsse unterheben.

Foto: Helga Gartner

Die Masse in die Gugelhupfform füllen.

Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad Ober-/Unterhitze etwa 55 Minuten backen.

Foto: Helga Gartner

Mit einem Holzstäbchen in den Gugelhupf stechen – wenn kein Teig daran hängenbleibt, ist er fertiggebacken.

10–15 Minuten in der Form rasten lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Foto: Helga Gartner

Wenn der Gugelhupf ausgekühlt ist, mit Staubzucker bestäuben und servieren. (Helga Gartner, 23.1.2019)

>>>Rezept zum Ausdrucken

Zum Weiterlesen:

Kochbuch: Mohn-Klassiker

EssBar: Waldviertler Mohnzelten

EssBar: Mohn-Topfen-Torte mit Himbeergelee

Gruß aus der Küche: Beagle mit Mohn

EssBar: Mohntorte

EssBar: Mohnschnitten mit Zitronenglasur

Foto: Helga Gartner

Auf vielfachen Wunsch: So sieht das saftige Gugelhupfstück aus.

Foto: Helga Gartner