Das Ziel der Träume aller Kandidaten: das Weiße Haus in Washington. Viele wollen hinein, nur wenige haben echte Chancen. Insgesamt haben bereits 148 Personen bei der Wahlkommission ihre Kandidatur für das Präsidentenamt in den Vorwahlen der Demokraten angekündigt – Tendenz stark steigend. Am Ende wird nur eine Kandidatin oder ein Kandidat übrigbleiben, um sich gegen die von den Republikanern ausgewählte Person zu behaupten. Bei den Republikanern hat bisher nur Amtsinhaber Donald Trump seine Kandidatur erklärt. Folgende Demokraten haben bereits den Fehdehandschuh geworfen und die größten Chancen bei den Vorwahlen ihrer Partei.

Foto: Reuters/Roberts

John Delaney

John Delaney (*1963) aus Maryland saß sechs Jahre lang für die Demokraten im Repräsentantenhaus. Er war der erste prominente Demokrat, der seine Kandidatur für das Weiße Haus bekanntgab: Mit dem Zeitpunkt Ende Juli 2017 hängte er seine Konkurrenz teils um eineinhalb Jahre ab.

Slogan: "Focus On The Future"

Webseite: johnkdelaney.com

Foto: Chris Zoeller/Globe-Gazette via AP

Richard Ojeda

Richard Ojeda (*1970) saß im Senat seines Heimatstaates West Virginia. Er gab seine Kandidatur im November 2018 bekannt. Der Veteran war in Afghanistan und im Irak im Einsatz.

Slogan: "We Are Worthy"

Webseite: voteojeda.com

Weiterlesen: Wählerwut stört die Postkartenidylle von West Virginia

Foto: APA/AFP

Elizabeth Warren

Elizabeth Warren (*1949) ist Senatorin aus Massachusetts. Sie gab zu Silvester die Gründung eines Komitees bekannt. Wegen einer bei diversen Gelegenheiten von Warren ins Treffen geführten angeblichen indianischen Abstammung ist sie seit längerem Zielscheibe des Spotts von Präsident Donald Trump, der sie "Pocahontas" nennt. Im Oktober veröffentlichte sie einen DNA-Test, der belegt, dass sie zu einem 1024stel indianischer Abstammung ist. Dafür erntete sie massive Kritik von den Verbänden der Native Americans.

Slogan: "Persist"

Webseite: elizabethwarren.com

Weiterlesen: Elizabeth Warren kontert mit einem DNA-Test

Foto: AP/Dwyer

Tulsi Gabbard

Tulsi Gabbard (*1981) eröffnete am 11. Jänner einen Reigen von Kandidaturankündigungen bei den Demokraten. Sie sitzt für Hawaii im Repräsentantenhaus.

Slogan: "Lead with Love"

Webseite: www.tulsi2020.com

Foto: AP/Garcia

Julián Castro

Julián Castro (*1974) war Bürgermeister in San Antonio in Texas. Präsident Barack Obama holte ihn in seine Regierung, wo er als jüngstes Regierungsmitglied für Wohnungsbau und Stadtentwicklung zuständig war.

Slogan: "One Nation. One Destiny."

Webseite: julianforthefuture.com

Weiterlesen: Julián Castro möchte als erster Latino Präsident der USA werden

Foto: APA/AFP/SUZANNE CORDEIRO

Kirsten Gillibrand

Kirsten Gillibrand (*1966) ist Senatorin aus New York. Sie gab die Gründung ihres Wahlkomitees in Stephen Colberts The Late Show bekannt.

Slogan: "Now Is Our Time"

Webseite: 2020.kirstengillibrand.com

Weiterlesen: US-Senatorin Kirsten Gillibrand will 2020 Donald Trump besiegen

Foto: Reuters

Kamala Harris

Kamala Harris (*1964) ist Senatorin aus Kalifornien. In diesem Bundesstaat hatte sie zuvor das Amt der Justizministerin inne.

Slogan: "Kamala Harris For The People"

Webseite: kamalaharris.org

Weiterlesen: Demokratische US-Senatorin Harris peilt Kandidatur bei Präsidentenwahl 2020 an

Foto: APA/AFP/EVA HAMBACH

Cory Booker

Cory Booker (*1969), ist für New Jersey in Senat und war Bürgermeister von Newark. Der Afroamerikaner wählte für die Bekanntgabe seiner Kandidatur den Beginn des "Black History Month".

Slogan: "Together, America, We Will Rise."

Webseite: corybooker.com

Weiterlesen: Cory Booker: Senator aus New Jersey will US-Präsident werden

Foto: APA/AFP/Loeb

Amy Klobuchar

Amy Klobuchar (*1961) vertritt seit zwölf Jahren den Bundestaat Minnesota im Senat. Die frühere Staatsanwältin versucht sich als Stimme des Mittleren Westens zu profilieren und möchte mit pragmatisch Lösungen, Sacharbeit und geduldigem Feilen punkten.

Slogan: noch unbekannt

Webseite: amyklobuchar.com

Foto: Reuters/ERIC MILLER