Foto: REUTERS/Mike Segar

New York – Die US-Rapper Jay-Z (49) und Meek Mill (31) haben eine Organisation mitgegründet, die sich für eine Justizreform einsetzt. Sie wollen lockere Bewährungsauflagen erreichen. In den USA können Straftaten langjährige Bewährungsstrafen nach sich ziehen. Wer gegen die strengen Auflagen verstößt, kann Jahre im Gefängnis landen. Kritiker bemängeln, dass dies hauptsächlich die schwarze Bevölkerung treffe.

Lobbyarbeit der Organisation "Reform"

"Die Gemeinden, in denen wir aufgewachsen sind. Freunde, die ich habe. Leute um mich herum. Ich bin mit diesem Thema groß geworden", erklärte Jay-Z ("Hard Knock Life") am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in New York. Die Organisation "Reform", zu der auch mehrere Besitzer bekannter Football-Clubs gehören, will Lobbyarbeit leisten und bringt dafür umgerechnet rund 44 Millionen Euro ein. Ziel sei es, dass in den nächsten fünf Jahren rund eine Million Menschen aus dem Strafjustizsystem entlassen werden.

Bewährungsstrafe plus Verkehrsdelikt: Mehrjährige Haftstrafe

Die Idee zu der Initiative kam den Machern nach einer kontroversen Haftstrafe für Mill. Der Musiker ("Championships") wurde im November 2017 zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Der Ex-Freund von Rapperin Nicki Minaj, der wegen eines Waffen- und Drogenbesitzes im Jahr 2008 auf Bewährung war, hatte unter anderem mit seinem Mountainbike gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen. Nach heftiger Kritik an der harten Strafe wurde Mill nach fünf Monaten auf Kaution freigelassen. Seine Bewährung läuft bis 2023. (APA/dpa, 24. 1. 2019)