Könnten bald passé sein: Die Kacheln in Windows 10.

Foto: AP

Bei Microsoft scheint man zunehmend bemüht zu sein, sich von Altlasten zu trennen. Erst vor kurzem empfahl das Unternehmen den letzten verbliebenen Usern eines Windows-Smartphones den Umstieg auf Android oder iOS. Denn bald läuft der Support für das gescheiterte mobile Betriebssystem vollständig aus.

Eine größere Änderung könnte auch Windows 10 bevorstehen, berichtet Windows Central. Bald könnte es den Menü-Kacheln, den sogenannten "Live Tiles", an den Kragen gehen.

Mäßig beliebt

Erfunden hat Microsoft die Kombination aus Programmicon und Informationsanzeige eigentlich schon mit Windows Phone 7. Mit Windows 8 hielten sie dann 2010 auch am Desktop Einzug. Die Komplettumstellung auf die eigentlich für Touchbedienung ausgelegte "Metro"-Oberfläche sorgte allerdings für Unmut unter den Nutzern klassischer Desktops. Mit Windows 10 integrierte man wieder ein vollständiges Startmenü, das aber mit den Kacheln kombiniert wurde.

Doch, so hat man aus internen Dokumenten von Microsoft gelernt, auch dort finden die "Kästchen" wenig Verwendung. Nur wenige User würden sie benutzen oder anpassen. Stattdessen würden oft benötigte Programme meist an der Taskleiste angepinnt. Ein Mitgrund dafür dürfte auch sein, dass viele Apps vom Funktionsumfang, den die Live Tiles theoretisch bieten, kaum Gebrauch machen.

Windows Lite wohl ohne Live Tiles

Laut Insidern soll das nun Konsequenzen haben. Offenbar wird Windows Lite, das nach Windows 10S gegen Googles Chrome OS ins Rennen gehen soll, vollständig ohne den Kacheln auskommen. Das dürfte die Unterstützung durch Entwickler nicht gerade größer machen und kann als Vorzeichen dafür gesehen werden, dass sie auch beim "normalen" Windows 10 auf kurz oder lang verschwinden werden. (red, 25.01.2019)