Der Handel mit gefälschten Office-Keys dürfte Microsoft ein Dorn im Auge sein.

Foto: Reuters/Peter

Ein günstiges Vergnügen ist Microsofts Office-Suite nicht: Im Abo belaufen sich die Kosten auf rund achtzig Euro pro Jahr; für eine Dauerversion ist schon ein dreistelliger Betrag fällig. Da erstaunt es, dass auf Ebay und anderen Plattformen Schlüssel für das Freischalten der Apps um einen Preis von weniger als zehn Euro erhältlich sind. Viele Nutzer fragen sich daher, ob diese Angebote koscher sind. Die Antwort: nicht wirklich.

Schlüssel aus "Volumenlizenzen"

Wie "Heise" berichtet, handelt es sich dabei meist um Produktschlüssel, die aus großen Paketen stammen – sogenannten "Volumenlizenzen". Firmen kaufen also beispielsweise hundert Lizenzen, nutzen davon aber nur sechzig. Die restlichen landen möglicherweise auf dem Schwarzmarkt. Man erkennt das daran, dass die meisten Office-Keys von solchen Dritthändlern für die Office-Pro-Plus-Variante sind. Diese ist für reguläre Privatkunden gar nicht zu erwerben.

Risiko

Legal ist das nicht. Allerdings gab es bislang noch keine einzige strafrechtliche Verfolgung von Nutzern. Sie müssen jedoch befürchten, dass Microsoft ihre Zugänge deaktiviert – oder dass sich der Händler nach der Bezahlung der Keys aus dem Staub macht. Wer einen Office-Zugang um zwei, drei Euro erwerben will, sollte sich also über diese Risiken im Klaren sein. (red, 28.1.2019)