Zwei Milliarden Menschen haben Übergewicht und 815 Millionen Menschen leiden an chronischer Unterernährung. Das berichtet die Lancet Kommission in ihrem jährlichen Bericht zum Übergewicht. Während übermäßiges Körpergewicht jährlich die Todesursache für vier Millionen Menschen ist, führt Unterernährung armer Menschen dazu, dass diese weniger leistungsfähig sind und damit noch weiter in die Armut rutschen. Dazu kommt, dass die Folgen von Über- und Unterernährung durch die Klimaerwärmung verstärkt werden. Wer möchte etwas dagegen tun? Die Nahrungsmittelindustrie mit selbstauferlegten Gütesiegeln für gesunde Lebensmittel? Die Politik durch Bekämpfung der sozialen Ungleichheit? Jeder einzelne von uns, indem er seinen globalen Fußabdruck so gering wie möglich hält? Es gibt viel zu tun. (Markus A. Gaßner, 28.1.2019)