Marie Kondo räumt gerne auf.

Foto: Seth Wenig / AP

Aufräumen ist eine schwere Sache, vor allem wenn man wenig Zeit hat. Diese Erfahrung wird wohl jeder schon einmal in seinem Leben gemacht haben. Marie Kondo hat dafür eine recht eindeutige Lösung, die man vereinfacht als "radikales Ausmisten" bezeichnen könnte. Die Methoden der Beststellerautorin sind dabei zwar längst nicht unumstritten, aber zumindest lässt sich nur schwer leugnen, dass es tatsächlich weniger Aufwand ist, weniger Objekte zu reinigen. Ob man damit dann glücklicher ist, ist natürlich eine ganz andere Frage.

Jenseits all dieser Diskussionen ist aber eines unübersehbar: In den vergangenen Wochen ist Marie Kondo in neue Berühmtheitssphären aufgestiegen. Verantwortlich dafür zeichnet eine Netflix-Serie, in deren Mittelpunkt sie steht und in der sie das Leben anderer ordentlich durcheinanderwirbeln – oder besser: aufräumen – darf.

Social Media

Mit einem solchen Bekanntheitsgrad gehen natürlich auch die üblichen Phänomene in den sozialen Medien einher. So ist die 34-Jährige zuletzt auch zum Inhalt zahlreicher Memes geworden. Und nun erlaubt sich auch der Möbelhersteller Ikea einen kleinen Seitenhieb.

In einer Social-Media-Kampagne wirbt Ikea Singapur für ein Set an Sortierboxen mit Kondos Mantra "Wenn es Freude bereitet". Falls nicht, hat man etwas anderes im Angebot: nämlich den Mistkübel "Knodd".

Vorgeschichte

Es sei nicht das erste Mal, dass Ikea seine Werbung mit einem gewissen Augenzwinkern versieht, wie Page betont. So machte man sich in einer früheren Kampagne recht offensichtlich über einen Luxustasche von Balenciaga, die frappante Ähnlichkeiten zu einem Ikea-Modell aufwies, lustig. (red, 3.2.2019)