Alessi kämpft seit Jahren mit Problemen und sucht Partner.

Foto: REUTERS/Stefano Rellandini

Rom – Die Rezession, in die Italien geschlittert ist, trifft auch den renommierten Designartikel-Produzenten Alessi. Das traditionsreiche Familienunternehmen hat einen Sparkurs eingeschlagen, der die Streichung von 80 der 315 Jobs in Crusinallo im Piemont vorsieht.

Die Gewerkschaften berichteten, sie hätten vom Management die Garantie erhalten, dass das Unternehmen nicht abgesiedelt wird. Alessi ist auf der Suche nach Partnern. Die Offerte eines chinesischen Konzerns sei abgelehnt jedoch worden, verlautete es aus dem Unternehmen. Gespräche seien mit einem britischen Unternehmen im Gange, berichtete Firmenpräsident Alberto Alessi nach Medienangaben. Die Unternehmerfamilie Alessi schloss aus, dass die Produktion eingestellt werden könnte.

Der Spezialist für Haushaltswaren, der mit bekannten Designern wie Philippe Starck und Ettore Sottsass zusammengearbeitet hat, kämpft seit Jahren mit Problemen. Der Firmenumsatz sank seit 2010 von 86 Millionen Euro auf 60 Millionen Euro. Der Konzern hat besonders hart die Krise der vergangenen Jahren in Italien zu spüren bekommen. Alessi will künftig verstärkt auf E-Commerce und auf Internationalisierung setzen, um wieder auf Wachstumskurs zu gelangen. (APA, 3.2.2018)