Soldaten und Rettungskräfte sind in La Paz im Einsatz.

Foto: REUTERS

La Paz – Die am Wochenende auf eine Bergstraße in Bolivien niedergegangene Schlammlawine hat nach neuen Erkenntnissen mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Das berichtete die Zeitung "El Deber" am Sonntag, nachdem sich das Unglück tags zuvor auf der Landstraße von Yolosita nach Caranavi ereignet hatte. Die Schlammlawine riss dort sechs Fahrzeuge von der Bergstraße in einen Abgrund.

Mindestens 15 Menschen kamen durch die Schlammlawine ums Leben.
Foto: REUTERS

Am Sonntag kam es dem Bericht zufolge zu einem weiteren Erdrutsch auf derselben Straße nördlich von La Paz, der eine Gruppe von rund 50 Fußgängern traf. Diesmal wurde mindestens ein Mensch getötet. Allerdings fürchten die Behörden, dass die Opferzahl noch steigen könnte.

Starke Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen Überschwemmungen in der Ortschaft Caranavi verursacht. Dutzende Häuser mussten evakuiert werden. (APA/dpa, 4.2.2019)