R. Kelly wird des Kindesmissbrauchs beschuldigt.

Foto: AP/M. Spencer Gree

New York – Die Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Sänger R. Kelly werden nach Angaben eines Opferanwalts durch ein Video untermauert, das den Musiker beim Sex mit einer Minderjährigen zeigen soll. Michael Avenatti, der durch seine Tätigkeit für die Pornodarstellerin Stormy Daniels im Rechtsstreit mit Donald Trump bekannt wurde, erklärte am Donnerstag, das Video sei im Zuge seiner Arbeit aufgetaucht.

Avenatti erklärte auf Twitter, er habe den "neuen, entscheidenden Videobeweis" der zuständigen Staatsanwaltschaft an Kellys Wohnort Chicago übergeben. Er werde weiter "unermüdlich daran arbeiten", den Musiker wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht zu bringen.

Anwalt weist Vorwurf zurück

Kellys Anwalt Steve Greenberg wies die Anschuldigungen zurück. "Weder wurde ich von irgendjemandem von den Strafverfolgungsbehörden kontaktiert noch R. Kelly", erklärte er. Sein Mandant bestreite jegliches illegales Verhalten. "In diesem Zeitalter der Hashtags sind wir mit Verurteilungen zu schnell", sagte Greenberg.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, sie könne ein Ermittlungsverfahren gegen den Musiker weder dementieren noch bestätigen. Das Magazin "New Yorker" berichtete unter Berufung auf einen Behördenvertreter, dass eine Klage laufe und dem 52-Jährigen die Festnahme drohe.

45-Minuten-Video

Das fragliche Video ist fast 45 Minuten lang. Es handelt sich nicht um dieselbe Aufnahme, die im Jahr 2002 im Prozess gegen R. Kelly wegen Kinderpornografie vorgelegt worden war. Sechs Jahre später war der Sänger freigesprochen worden.

Der Nachrichtensender CNN, der nach eigenen Angaben eine Kopie des Videos erhielt, berichtete, die Aufnahmen seien "klar und explizit". Zu sehen sei ein nackter Mann, bei dem es sich offenbar um R. Kelly handle, bei verschiedenen sexuellen Handlungen mit einer jungen Frau. Eine zu dem Video gehörende Tonaufnahme lege nahe, dass es sich um ein 14-jähriges Mädchen handle. (APA, 15.2.2019)