Das Begräbnis der Getöteten wurde in Isfahan zu einer Kundgebung genutzt.

Foto: Reuters

Teheran – Der Iran hat Pakistan vorgeworfen, die Jihadistengruppe Jaish al-Adl zu unterstützen, die sich zum blutigen Anschlag auf die Revolutionsgarden am Mittwoch bekannt hatte. Der Kommandant der Elitearmee, Mohammad Ali Jafari, sagte am Samstag, die pakistanische Regierung wisse, wo sich die "Konterrevolutionäre" befänden und dass sie von den pakistanischen Sicherheitskräften unterstützt würden.

"Konterrevolutionäre"

Wenn die Regierung in Islamabad nicht selbst diese "Konterrevolutionäre" bestrafe, werde der Iran Vergeltung üben, und Pakistan werde "die Konsequenzen seiner Unterstützung dieser Gruppe" tragen müssen, warnte Jafari im Staatsfernsehen. Der Chef der Revolutionsgarden warf auch "reaktionären Staaten" wie Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten vor, "Komplotte" der Israelis und der USA gegen den Iran zu unterstützen.

Nach dem verheerenden Anschlag im Südosten des Iran hatte bereits Präsident Hassan Rouhani Rache geschworen und den USA und Israel die Unterstützung des "Terrorismus" vorgeworfen. Bei dem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden waren am Mittwoch in der südöstlichen Unruheprovinz Sistan und Belutschistan 27 Angehörige der Elitearmee getötet worden. Es war einer der folgenschwersten Angriffe auf die Truppe im Iran. (APA, 16.2.2019)