Blu-Rays befinden sich am absteigenden Ast

Foto: AP/Hong

Samsung verabschiedet sich langsam, aber sicher von seinen Blu-Ray-Playern. Der Konzern bestätigte offiziell, dass er "keinen neuen Blu-Ray- oder 4K-Blu-Ray-Player auf den US-Markt" bringen wird. Laut Insidern gibt es aber auch bei älteren 1080p-Modellen einen Produktionstopp. Zwar lässt Samsung in seinem Statement einige Hintertüren offen, der Trend ist aber klar: Die Disc dürfte sich langsam verabschieden. Schon vergangenen April gab Oppo seinen Abschied aus dem Blu-Ray-Geschäft bekannt.

"Am Ende des Lebenszyklus"

Die Marktforschungsfirma Nielsen nannte DVDs und Blu-Rays zuletzt als Beispiel für ein Produkt, das sich "am Ende seines Lebenszyklus" befindet. Tatsächlich schauen US-Bürger im Durchschnitt nur noch fünf Minuten pro Tag Filme und Serien auf einer Disc. Da haben Apps (2 Stunden und 20 Minuten auf dem Smartphone, 43 Minuten auf dem Tablet) und zeitverzögertes Fernsehen mit 32 Minuten klar die Nase vorn.

Streaming

Zwar haben Blu-Rays in den meisten Fällen eindeutig die beste Bild- und Tonqualität, allerdings holen die Streamingdienste mit ihren 4K-Angeboten rasant aus. Auch die Internetverbindung schafft das in den meisten Haushalten locker. Dazu kommt, dass Streaming in der Abo-Variante günstiger oder der Erwerb von 4K-Filmen rascher als der Kauf einer Disc erfolgt. (red, 18.2.2019)