Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfing seinen Amtskollegen János Áder.

Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Das Plakat.

Foto: APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK

Wien – Ungarns Staatspräsident János Áder möchte die Regierungskampagne in seinem Land gegen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nicht kommentieren: "Während meiner Amtszeit hat es schon viele Wahlen in Ungarn gegeben", sagte Áder am Mittwoch während seines Besuchs in Wien. Er würde sich dazu nicht äußern.

Áder stellte damit eine Verbindung zu den EU-Wahlen her. Auf dem Plakat ist Juncker gemeinsam mit dem ungarischstämmigen US-Milliardär George Soros zu sehen. Daneben heißt es: "Sie haben auch ein Recht zu wissen, was Brüssel vorhat." Juncker und Soros wird dabei die Förderung der Migration nach Europa vorgeworfen.

Für Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist dieser Vorwurf "unhaltbar". Othmar Karas, ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, bekräftigte seine Forderung nach Suspendierung der Mitgliedschaft der ungarischen Regierungspartei Fidesz in der Europäischen Volkspartei. (APA, red, 20.2.2019)