London – Manchester City hat am Sonntag den ersten Pokal im Kalenderjahr 2019 gewonnen. Die Mannschaft von Pep Guardiola verteidigte mit eines 4:3 im Elferschießen den Titel im Ligacup erfolgreich. Nach 120 Minuten war es im Londoner Wembley-Stadion 0:0 gestanden. Für die Citizens war es der sechste Triumph in dem Bewerb.

In der Schlussphase kam es bei Chelsea zum Eklat. Trainer Maurizio Sarri wollte Torhüter Kepa Arrizabalaga vom Platz nehmen und dafür Willy Caballero einwechseln, der im Ligacup-Finale 2016 als Manchester-City-Goalie drei Elfmeter gehalten hatte. Doch Kepa verweigerte den Wechsel, und Sarri tobte an der Trainerbank. Vor dem Elfmeterschießen musste Verteidiger Antonio Rüdiger den Coach zurückhalten. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte dann Raheem Sterling gegen Kepa.

In der Pressekonferenz nach dem Spiel ruderte Sarri zurück und bezeichnete den Vorfall als "großes Missverständnis". (APA, red, 24.2.2019)

Goalie Kepa Arrizabalaga war am Ende der Verlängerung angeschlagen...

Foto: REUTERS/Rebecca Naden

...sollte ausgewechselt werden...

Foto: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

...fühlte sich aber schnell besser und verweigerte den Wechsel trotz einer Intervention von David Luiz...

Foto: REUTERS/David Klein

...und einer Unterredung mit dem Schiedsrichter...

Foto: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

...sehr zum Ärgernis von Trainer Maurizio Sarri...

Foto: Action Images via Reuters/Carl Recine

...und zum Unglauben von Ersatzmann Willy Caballero.

Foto: Action Images via Reuters/Carl Recine

Im Elferschießen parierte Arrizabalaga den Penalty von Leroy Sané...

Foto: REUTERS/David Klein

...verlor aber trotzdem. In der Pressekonferenz nach dem Spiel ruderte Sarri zurück, nannte die Szene ein "großes Missverständnis. Ich habe die Situation erst begriffen, als der Teamarzt wieder zurück bei der Ersatzbank war." Demnach sei Sarri überzeugt gewesen, dass Kepa Krämpfe hätte und hätte sich deshalb über die Verweigerung echauffiert.

Foto: Action Images via Reuters/Carl Recine