Will die grüne Bewegung stärken: die unabhängige Nationalratsabgeordnete Martha Bißmann.

Foto: APA/Schlager

Wien – Die unabhängige Nationalratsabgeordnete Martha Bißmann hat ihren ehemaligen Kollegen von der damaligen Liste Pilz wohl endgültig den Rücken gekehrt. Denn sie empfiehlt bei der EU-Wahl eine Stimme für die Grünen und nicht für das Bündnis um Johannes Voggenhuber, das von der zur Liste Jetzt mutierten Liste Pilz finanziert wird.

Wie Bißmann in einer Aussendung kundtat, sieht sie in der EU-Wahl die Chance, die grüne Bewegung sowohl national als auch auf EU-Ebene wieder zu stärken. Bißmann hat eigenen Angaben zu Folge kürzlich im Zuge der Debatte zur letztlich an der SPÖ gescheiterten Ökostromnovelle mit den Grünen im Bundesrat kooperiert. "Jetzt" ist für Bißmann hingegen keine Alternative. Seit ihrem Ausschluss stießen deren klimapolitischen Aktivitäten nämlich auf wenig Resonanz. (APA, 26.2.2019)