Kurzes Zittern.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Dann loslassen und freuen.

Foto: REUTERS/NIESNER

Seefeld – Daniela Iraschko-Stolz, Eva Pinkelnig, Chiara Hölzl und Jacqueline Seifriedsberger haben am Dienstag bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld für die vierte österreichische Medaille gesorgt. Die ÖSV-Damen landeten im Skisprung-Teambewerb an der zweiten Stelle, der Rückstand auf Sieger Deutschland betrug 18,6 Punkte.

Bronze ging bei der Premiere des Mannschafts-Events an die Norwegerinnen, die 22 Zähler hinter den Deutschen lagen. Die heimischen Skisprung-Damen holten ihre insgesamt vierte WM-Medaille, davor hatten es in Einzel-Konkurrenzen Iraschko-Stolz 2011 als Weltmeisterin und 2015 als Dritte sowie Seifriedsberger 2013 als Dritte aufs Podest geschafft.

"Super Tag"

Iraschko-Stolz zeigte sich von Platz zwei begeistert. "Ich habe eine Riesenfreude, wir haben alle eine starke Leistung gebracht", sagte die Steirerin nach der zweiten Skisprung-Medaille für Österreich bei dieser WM. Zuvor hatte das ÖSV-Herren-Team ebenfalls Silber geholt. "Wir haben es den Herren nachgemacht. Das ist ein super Tag für das Damen-Skispringen und für Österreich", erklärte Iraschko-Stolz im ORF.

Die nächste Chance auf Edelmetall bietet sich für die Skispringerinnen schon am Mittwoch im Einzel-Bewerb. Am Samstag steigt noch der Mixed-Teambewerb. (APA, 26.2.2019)